8,5 Zentimeter lange Klinge in den Bauch gerammt

Issa soll schon einmal das Messer gezückt haben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Issa T. wird seit Dienstag der Prozess vor dem Traunsteiner Landgericht gemacht.

Traunstein - 8,5 Zentimeter lang war die Klinge jenes Messers, das Issa seiner Asylpatin in den Bauch gerammt haben soll. Am Dienstag fand der erste Prozesstag statt:

UPDATE, 13.55 Uhr:

Ein weiterer Flüchtling steht jetzt vor Richter Fuchs, auch er bringt eine Dolmetscherin für Französisch mit: Er beschreibt Issa als Einzelgänger, er habe sich abgekapselt vom Rest der Gruppe. Außerdem habe er öfters aggressiv ihnen gegenüber reagiert: Issa habe bei einer Auseinandersetzung im Asylbewerberheim schon einmal das Messer gezogen, aber nur damit gedroht.

"Hat Issa Alkohol getrunken?" Die Frage beschäftigt das Gericht. Er könnte dann als vermindert schuldfähig gelten. An diesem 15. August hat der Zeuge nicht gesehen, dass der Angeklagte zur Flasche griff. Doch machte sich Issa etwa doch Hoffnungen auf eine Beziehung zum Opfer Maria P. (Name von der Redaktion geändert)? "Er hat sie vor uns als seine "kleine Freundin" bezeichnet", sagt der Zeuge. Bei Issa waren also wohl doch Gefühle im Spiel.

Noch eine junge Wasserburgerin erscheint als Zeugin vor Gericht. Sie kannte Issa nur flüchtig, doch SMS-Kontakt bestand: "Er wollte unbedingt eine Freundin haben", bestätigt sie dem Gericht - "er war auf der Suche nach einer weißen Frau". Sie selbst habe den Angeklagten als ziemlich aufdringlich empfunden.

Geht es nach dem Gerichtsmediziner ist Maria P. glimpflich davongekommen: "Er hat ja auch Richtung Schulter gestochen. Zehn Zentimeter weiter hätte das Messer den Hals getroffen, das wären schwerste Verletzungen geworden." Erstaunlicherweise trägt die junge Frau keine bleibenden Schäden davon - obwohl sich bei den Einstichen die Bauchdecke öffnete, bleiben Maria P. "nur" Narben: "Dass das Messer bei der Attacke abgebrochen ist, spricht schon dafür, dass das mit einer erheblichen Intensität vonstatten gegangen sein muss", so der Mediziner.

Für heute ist der Prozesstag beendet. Schon kommende Woche am Donnerstag wird das Urteil erwartet. Zusätzlich zu den Plädoyers wird eine Ärztin zu Issas Vorerkrankungen aussagen. Wir werden auch dann wieder aktuell aus dem Traunsteiner Landgericht berichten. Dass Issa die Tat begangen hat, bezweifelt aber wohl kaum jemand.

UPDATE 12.30 Uhr:

Versuchter Mord soll es gewesen sein - das behauptet zumindest die Staatsanwaltschaft: Eine Messerattacke gegen eine Asylpatin in Wasserburg im August vergangenen Jahres. Nach einer Flucht über den Winter 2014/15 sitzt Issa T. nun vor dem Traunsteiner Landgericht auf der Anklagebank. Er stammt ursprünglich aus Timbuktu in Mali. Noch vor Prozessbeginn beginnt der Angeklagte im Gerichtssaal zu beten, kniet sich auf den Boden, steht wieder auf, verschränkt die Arme vor der Brust.

Eine Dolmetscherin sitzt neben Issa auf der Anklagebank. Sein Deutsch reicht für einen Gerichtsprozess nicht aus: "Issa T. - was ist da der Vorname, was der Nachname?", fragt Richter Erich Fuchs gleich zu Beginn. Der junge Mann, gerade mal 22 Jahre alt, wirkt verunsichert. Doch der Prozess beginnt zügig, die Staatsanwältin verliest die Anklageschrift: Im Treppenhaus, vor der Wohnung des Opfers, sollen sie sich damals getroffen haben. Issa habe die Geschädigte, eine freiwillige Asylpatin, begrüßt und sie an sich geklammert: "Die Geschädigte ging noch immer von einer Begrüßung aus" - doch es sollte anders kommen.

Hinter seinem Rücken habe er ein Messer hervorgezogen, Klingenlänge 8,5 Zentimeter. Das Messer landete fünf Zentimeter tief im Bauch der jungen Frau. Auch sie ist heute erst 22 Jahre alt. Danach ein weiterer Messerstich in den Arm, dabei brach die Klinge ab - bevor sich das Opfer losreißen und flüchten konnte, setzte es noch einen Faustschlag ins Gesicht: "I will kill you", soll Issa ihr hinterhergerufen haben.

Fotos aus dem Gerichtssaal:

Messerangriff: Prozess gegen den Asylbewerber Issa

Hat Issa T. diese Tat begangen? Wie konnte es dazu kommen? Richter Fuchs will die Biographie des Angeklagten offenlegen und fragt nach: Eine Schule hat Issa in Mali nie besucht. Kurz vor seiner Flucht nach Europa widerfuhr ihm ein Schlüsselerlebnis: Sein Elternhaus in Mali wurde angezündet, Vater und Mutter verbrannten. Über Algerien und Marokko landete er 2010 schließlich in Spanien, stellte einen Asylantrag unter falschem Namen: "Ja, ich habe gelogen", gibt Issa T. zu. 2012 versucht er es unter einem anderen, seinem richtigen Namen in Deutschland - und konnte hier bleiben. Der vorsitzende Richter Fuchs hat sichtlich Skepsis bei seinen Ausführungen: Wie alt ist Issa? Wurde er 1993 geboren oder 1984, wie er bei seiner Ankunft in Spanien behauptete? "Können Sie überhaupt zählen?" Issa T. bleibt dabei: 22 Jahre sei er heute. Zur Tatzeit wäre er dann 21 Jahre alt gewesen.

Nun erzählt Issa von seiner Zeit in Wasserburg. Auf einem Fest habe er Maria P. kennengelernt. Sie kümmerte sich bereits damals um Asylbewerber. Die beiden kamen in Kontakt, schrieben daraufhin SMS. Der Richter will zügig weiterkommen: Was passierte am 15. August 2014? "Ich habe an dem Tag Alkohol gekauft und getrunken. Dann weiß ich oft nicht mehr was ich tue", beginnt Issa. Und dann? Er habe nur von anderen erfahren, dass Maria P. Probleme habe und wollte zu ihr - danach habe ihn die Polizei auch schon verhaftet und ihn der Messerattacke beschuldigt. Mit diesen knappen Schilderungen muss sich Richter Fuchs zufrieden geben.

Der Angeklagte widerspricht sich

Was Issa hier vor Gericht sagt, widerspricht sich komplett zu dem, was er ursprünglich der Polizei erzählte: Den Beamten schilderte er damals, dass er zuhause beim Kochen überrascht worden wäre - er habe wohl nur einen Schatten vor seiner Tür gesehen und Angst bekommen. Mehr hat er auch damals nicht erzählt. "Warum sind Sie denn überhaupt aus Wasserburg geflüchtet?" Wie so oft an diesem Vormittag antwortet Issa T.: "Ich weiß es nicht." Die selbe Antwort bekommt der Richter auf viele andere Fragen auch: Warum hat er überhaupt so viel Alkohol getrunken an dem Tag? Was passierte, nachdem er am Tattag den Alkohol getrunken hatte? Warum flüchtete er dann über München nach Nordrhein-Westfalen?

Die Staatsanwältin will mehr zum Verhältnis zwischen Issa T. und Maria P. wissen: "Ja, ich finde sie hübsch" - aber er habe sich nie als ihr Partner gefühlt. Es sei nur Freundschaft gewesen. "Wenn Maria P. bei mir war, haben wir uns nur unterhalten", so Issa.

"Im zweiten Stock haben wir die Blutspuren gesehen"

Nun tritt ein Polizist vor den Richter, der am 15. August 2014 in Wasserburg Dienst hatte: "Messerattacke im Asylbewerberheim", lautete der Hinweis für die Beamten. Er war einer der ersten am Tatort: "Im ersten Stock auf der Treppe lag die abgebrochene Messerspitze, im zweiten Stock vor der Wohnung haben wir die Blutspuren gesehen", so der Polizist. Es waren die Blutspuren von Maria P. Das Messer selbst fand man schließlich im Mülleimer der Asylbewerber-Wohnung. Ein weiterer Polizist bestätigt dem Gericht: Die DNA-Spuren auf der Kleidung von Maria P. gehörten eindeutig Issa T. Genauso fanden die Ermittler heraus, dass das Blut auf der Klinge Maria P. gehören musste.

Der Angriff veränderte Marias Leben

Das Opfer Maria P. wird nun als Zeugin geladen. Die blonde Frau macht, trotz allem was ihr widerfahren ist, einen sicheren Eindruck: "Auf dem Wasserburger Frühlingsfest im Mai 2014 haben wir uns kennengelernt." Schon länger arbeitete sie mit dem Patenprojekt in Wasserburg zusammen: Deutschunterricht oder Hilfe bei Verwaltungsangelegenheiten. "Issa war offener als die anderen Asylbewerber, wir haben uns gut verstanden", so die heute 22-Jährige. Hat er sich Hoffnungen auf mehr gemacht? "Ich habe das von Anfang an klar gesagt, dass ich keine Beziehung will." Issa habe dies auch akzeptiert. Einmal die Woche hat sie sich spontan mit ihm getroffen, um ihm zu helfen.

Was passierte am 15. August? "Ich war zuerst noch beim Kaffeetrinken mit einer Freundin. Dann haben wir uns verabredet. Ich hab ihn schon von der Straße aus auf dem Balkon gesehen", so das Opfer des Gewaltverbrechens. Zur Begrüßung habe er sie dann umarmt: "Aber er hat extrem fest zugedrückt. Ich hab mich bedrängt gefühlt und konnte mich losreißen. Dann hab' ich auch schon gesehen, dass er mit dem Messer vor mir stand. Dann hat er zugestochen. Alles ist so schnell gegangen." Nur zwei von mehreren Stichversuchen treffen sie.

Richter Fuchs will mehr über die Messerattacke wissen - Maria P. bleibt stark und behält die Fassung, erzählt ruhig von dem Angriff: "Ich hab's dann nur klirren gehört" - Es war der Moment, in dem die Messerspitze abgebrochen ist. Danach setzte es Faustschläge ins Gesicht: "Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwie hab' ich mich dann losreißen können." Das Treppenhaus hinunter fand eine Verfolgungsjagd statt. Als die junge Frau wieder unten auf der Straße angekommen ist, sei Issa stehengeblieben - doch er schrie ihr hinterher:"I will kill you!" 

Maria P. rief sofort eine Freundin an, fünf Minuten später kam auch schon der Rettungsdienst. Fünf Tage musste sie daraufhin im Krankenhaus bleiben, vier Monate war sie arbeitsunfähig. Der 15. August 2014 hat ihr Leben verändert: "Ich hatte danach Angstzustände und Schlafstörungen. Und ich mache noch immer eine Therapie." Maria P. musste den Job wechseln, auch ihre Beziehung ging in die Brüche. Sie wechselte die Handynummer, löschte sich auf Facebook. Die Arbeit mit Asylbewerbern ließ sie seit dem Angriff bleiben.

"Können Sie sich das erklären, warum er das gemacht hat?", fragt sie der Richter: "Es ist mir ein Rätsel, ich kann es nicht sagen." Eine andere Frage von Richter Erich Fuchs kann sie dagegen klar beantworten: "Er hat nicht nach Alkohol gerochen. Überhaupt hat er nie etwas getrunken." Issa T.s Aussagen über den Alkoholkonsum am Tag der Tat stehen also auf sehr wackeligen Beinen.

Weitere Flüchtlinge werden angehört

Nun werden weitere Zeugen erwartet: Eine Frau, die ebenfalls für das Asylpatenprojekt gearbeitet hat und zwei Flüchtlinge, die gemeinsam mit Issa in der Wohngemeinschaft lebten.

xe

Aus unserem Archiv:

Wasserburg: Angriff auf eine Frau am Freitagabend 

SEK stürmt Wohnung in Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser