Fusion der Tourismusverbände Traunstein und Rosenheim gescheitert

Junge Union zu geplatzter Fusion: "Völlig unverständlich"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Traunstein - Schon seit Jahren war die Fusion der Tourismus-Verbände der Landkreise Traunstein und Rosenheim ein Thema in der Region. Nun ist das Thema vorerst vom Tisch.

UPDATE, Sonntag, 14.40 Uhr

Im Januar 2014 sprachen sich die beiden Landratskandidaten Wolfgang Berthaler (Rosenheim) und Siegfried Walch (Traunstein) auf der Klausurtagung der Jungen Union auf der Fraueninsel erstmals öffentlich dafür aus, die Fusion der Tourismusverbände der beiden Landkreise im Falle eines Wahlsiegs zu verwirklichen. Nach intensiven und langen Verhandlungen aller Beteiligten schien das Vorhaben im Januar diesen Jahres endlich beschlossene Sache zu sein: die Verhandlungsrunde neben den Landräten bestehend aus Verwaltungspersonal und je drei Bürgermeistern beschlossen einstimmig die Fusion. 

Auch über die bis zuletzt offene Position der zukünftigen Geschäftsführung herrschte nach diesem Treffen endgültig Einigkeit. "Es ist für uns völlig unverständlich, warum die Rosenheimer Seite den einstimmig gefassten Beschluss nun innerhalb weniger Wochen völlig über den Haufen werfen kann und somit allein verantwortlich für das Scheitern der Fusion ist", kritisierte der Traunsteiner JU Kreisvorsitzende den Rosenheimer Landrat Wolfgang Berthaler. Dies sei keine Art der seriösen und vertrauensvollen Zusammenarbeit, so Baur. Gleichzeitig betont der JU Landkreischef, dass die Jungpolitiker sich hinter Landrat Siegfried Walch stellen: "Die Fusion ist eine einzigartige Chance, die nun vertan wurde. Siegfried Walch handelt im Sinne des Tourismus in der ganzen Region absolut richtig und genießt unsere volle Unterstützung." 

Auch mit Stephan Semmelmayr als gemeinsamen Geschäftsführer des neu zu gründenden Verbands habe man sich nach Dafürhalten der JU Traunstein im Januar auf eine hervorragende Lösung geeinigt. Eine derart wichtige und langfristige strukturelle Weichenstellung nun aufgrund von einzelnen Personalentscheidungen wieder komplett in Frage zu stellen gefährdet den Erfolg des gesamten regionalen Tourismus.

Erstmeldung, Samstag, 21 Uhr

Das ist eine Überraschung – die Fusion der beiden Tourismusverbände Chiemgau und Chiemsee Alpenland ist geplatzt. Das teilte Landrat Siegfried Walch der Bayernwelle mit. Grund ist, dass sich die beiden Seiten nicht darüber einigen konnten, wer an der Spitze des neuen Verbandes als Geschäftsführer stehen soll.

Traunstein mit Landrat Siegfried Walch hat den Chiemgau Tourismus Geschäftsführer Stephan Semmelmayr als alleinverantwortlichen des Verbandes sehen wollen. "Das haben wir nicht mitgemacht", so Rosenheims Landrat Wolfgang Berthaler. Auch den Marketingleiter hat Traunstein stellen wollen. Eine vorgeschlagene Rosenheimer Doppelspitze hat Walch abgelehnt.

Ebenso das Angebot, beide Geschäftsführer abzuziehen und eine externe Lösung anzustreben. Mit 37:2 Stimmen haben die Rosenheimer Bürgermeister den Schritt Berthalers unterstützt. Walch hat die Entscheidung als unverständlich kommentiert. Eigentlich ist alles bereits in trockenen Tüchern gewesen, so der Landrat enttäuscht.

Schon seit Jahren war die Fusion der Tourismus-Verbände der Landkreise Traunstein und Rosenheim ein Thema in der Region. Kurz vor Weihnachten hatte sich noch Peter Stocker, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes zum Thema zu Wort gemeldet.

Quelle: Bayernwelle / Pressemitteilung Junge Union im Landkreis Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser