Vor allem aus einem Grund

Fasching: "City-Streifen" sollen für Ordnung sorgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Vereinzelte Beschwerden rund um den Faschingszug gibt es immer wieder: 2017 will die Stadt deshalb erstmals ihre "City-Streifen" losschicken. *Mit Voting*

Ärger mit Alkoholleichen oder Wildbiesler: Trotz des meist einwandfreien Ablaufs gibt es rund um den Faschingszug auch immer wieder Ärger. Heuer machte vor allem ein Vorfall Schlagzeilen, bei dem von einem Faschingswagen auf ein Kind heruntergepinkelt worden sein soll. Zum zweiten Mal binnen zwei Jahren will die Stadt nun die Sicherheit verbessern.

Gute Erfahrung mit "City-Streifen" bereits vom Frühlingsfest

Einstimmig beschloss der Hauptausschuss am Mittwoch, im Fasching 2017 drei "City-Streifen" loszuschicken. Sie sollen am und rund um den Stadtplatz vor allem ein Auge auf Wildpinkler haben. "Insgesamt sind es tolle Veranstaltungen und auch die 'Veitsgroma' haben schon viel für die Sicherheit getan, aber trotzdem gibt es immer wieder Kollateralschäden", so Oberbürgermeister Kegel.

Auch beim Frühlingsfest werden solche "City-Streifen" bereits eingesetzt. Die Sicherheitsdienstmitarbeiter dürfen bei Ordnungswidrigkeiten die Personalien aufnehmen und der Polizei gegenüber als Zeugen auftreten. Eine Streife besteht aus jeweils zwei Sicherheitsmitarbeitern. "Die Erfahrungen beim Frühlingsfest zeigen, dass alleine durch deren Präsenz und die Bestreifung der Straßenzüge nur noch vereinzelt Störungen der Anwohner festgestellt werden", heißt es aus der Verwaltung.

Welchen Anteil trägt der "Veitsdance"?

Je nach Einsatzdauer rechnet die Stadt mit Kosten bis zu 1000 Euro, für eine der drei Streifen sollen die "Veitsgroma Zunft" aufkommen. Die Meinungen gingen auseinander, inwieweit die Zeltparty am Stadtplatz für die Zustände verantwortlich ist: "Am Faschingssamstag herrscht mit Faschingszug, der Zeltparty und den Veranstaltungen im Schnitzlbaumer und dem Hofbräustüberl eh Ausnahmezustand", meinte Manfred Bulka vom Ordnungsamt. Stadtrat Schott war dagegen der Meinung, "dass es das ohne die Zelt-Party nicht gäbe". Die "Veitsgroma" sollten daher stärker in die Verantwortung genommen werden. 

Bereits für die Zelt-Party 2015 wurden von der Stadt Änderungen beschlossen: Seitdem werden die Getränke dort nur noch in Plastikbechern ausgeschenkt und das Veranstaltungsende wurde auf 22 Uhr vorverlegt. Zusätzlich wurden mehr Toiletten aufgestellt.

Fotos und Videos vom Traunsteiner Fasching 2016

Faschingszug in Traunstein (1)

Faschingszug in Traunstein (2)

Faschingszug in Traunstein (3)

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser