Feierstunde im Landratsamt

20 neue Lehrkräfte für den Landkreis begrüßt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
20 frisch ausgebildete Lehrkräfte stehen im Landkreis Traunstein zum Schuljahresbeginn erstmals vor einer Klasse. Stellvertretender Landrat Josef Konhäuser und Schulamtsleiter Otto Mayer hießen sie im Landkreis Traunstein herzlich willkommen.

Traunstein - Morgen beginnt das neue Schuljahr, für 20 junge Lehrerinnen ist es das Erste in dem sie unterrichten. Bei einer Feierstunde im Landratsamt wurden die Lehrkräfte begrüßt. 

In den Grund- und Mittelschulen des Landkreises Traunstein treten diese Woche 20 junge Lehrerinnen ihren Vorbereitungsdienst an. Sie stehen damit unmittelbar nach ihrem Hochschulabschluss erstmals vor einer Klasse. Ihre erste Bewährungsprobe hinter sich haben dagegen 30 weitere Lehrkräfte, die schon seit zwei Jahren Kinder unterrichten und jetzt ihre Ausbildung abgeschlossen haben.

Begrüßung im Landratsamt 

Sie alle wurden zu Beginn des neuen Schuljahrs am Montag von Stellvertretendem Landrat Josef Konhäuser und Schulamtsleiter Otto Mayer willkommen geheißen. Im Rahmen einer Feierstunde im Großen Sitzungssaal des Landratsamts legten sie ihr feierliches Gelöbnis ab.

Konhäuser wünschte den neuen Lehrkräften einen guten Start im Landkreis Traunstein. Besonders den aus anderen bayerischen Regierungsbezirken stammenden Pädagoginnen und Pädagogen stärkte er den Rücken. Der Landkreis Traunstein stehe wirtschaftlich hervorragend da, sein Freizeitwert suche seinesgleichen. Das Thema Bildung nehme einen sehr hohen Stellenwert ein. Das zeigten auch die hohen Investitionen des Landkreises in seine Schulen. Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer sei neben der Weitergabe von Wissen die Vorbereitung der ihnen anvertrauten jungen Menschen auf das Leben und die Vermittlung sozialer Kompetenzen.

"Vorbildfunktion des Lehrers scheint wieder wichtiger zu werden"

Schulamtsleiter Otto Mayer bezeichnete Erziehung und Bildung als lebensnotwendig zur Gestaltung einer demokratischen Gemeinschaft. Schüler wollten nicht nur die Inhalte des Unterrichts erleben, sondern auch Persönlichkeiten. Mayer: "Es mag manchem merkwürdig klingen, aber die alte Vorbildfunktion des Lehrers scheint wieder wichtig zu werden. Erziehung, die zuhause nicht mehr stattfindet, nimmt in der Schule einen zunehmend größeren Raum ein. Die Lehrer wollen als Mensch erlebt werden."

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser