Renaturierung - Was kommt auf die Eigentümer zu?

"Pechschnait" auf dem Weg zum intakten Moos

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Die Moore sind ein ganz besonderer Lebensraum, trotzdem gelten sie heute in Deutschland als stark bedroht. Für die Renaturierung im Preisinger Moos will die Stadt jetzt Flächen erwerben.

Der Freistaat Bayern strebt gemeinsam mit der Stadt Traunstein an, Moorflächen im Preisinger Moos, auch bekannt als "Pechschnait", für eine Renaturierung zu erwerben oder zu pachten. Hierzu hat die Stadt Traunstein alle betroffenen Flurstückseigentümer angeschrieben und am 26. Juli zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus eingeladen. Alle Flurstückseigentümer der Pechschnait haben nun die Möglichkeit, sich zur Beantwortung weiterer Fragen an folgende Stellen zu wenden: Landratsamt Traunstein - Untere Naturschutzbehörde Bärbel Gänzle (Projektbetreuerin "Pechschnait") E-Mail: baerbel.gaenzle@traunstein.bayern 

oder telefonisch an: Gertrud Vogel, Tel. 0861 58 327 Manfred Mertl, Tel. 0861 58 379

An die oben genannten Ansprechpartner können sich auch all diejenigen Flurstückseigentümer wenden, die sich bereits dazu entschlossen haben, ihr Grundstück für die Renaturierungsmaßnahme zur Verfügung zu stellen, und die deshalb eine Ortsbegehung mit Bärbel Gänzle vereinbaren möchten. Die Stadt Traunstein hofft, dass sich möglichst viele Grundstückseigentümer an der von der Bayerischen Staatsregierung geförderten Renaturierung beteiligen.

Presseinformation Kreisstadt Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser