Trotz Bürgerentscheid: Nicht alles ist vom Tisch

An diesen LaGa-Projekten wird trotzdem weitergeplant

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Manches ist definitiv gestorben, manches kann im Rahmen der zukünftigen Stadtentwicklung aber trotzdem noch umgesetzt werden: Wie stehts um die einzelnen Projekte?

Das "Nein" der Traunsteiner war krachend, und trotzdem könnte das ein oder andere Projekt noch realisiert werden, von dem im Bezug auf die Landesgartenschau 2022 die Rede war. Im Sommer wird die Stadt ihr "Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept" (ISEK) ausarbeiten. Manches, was in der Bewerbung zur Landesgartenschau als "Kernfläche" bezeichnet wurde, wird dann wieder auf der Tagesordnung stehen

Karl-Theodor-Platz

Muss so oder so saniert werden: Der Karl-Theodor-Platz.

"Der Karl-Theodor-Platz ist sowieso seit Jahren sanierungsbedürftig, ob mit oder ohne Landesgartenschau", so Pressesprecherin Carola Westermeier. Eine Sanierung und außerdem eine Erhöhung der Parkplatzzahl hat man ohnehin im Sinn - möglicherweise durch die vieldiskutierte Tiefgarage.

600 Stellplätze schweben der Stadt dann vor. Momentan sind es 340. Der Weg bis dorthin wird noch weit sein. Nur einige der ungeklärten Fragen: Wer baut die Tiefgarage? Wer betreibt die Tiefgarage? Wer finanziert den Bau und den Unterhalt? Aber fest steht: Der Karl-Theodor-Platz bleibt im Blick der Traunsteiner Stadtplaner. 

Salinenpark

Die TVT-Turnhalle in der Au. Dort wird der Salinenpark entstehen.

Fix ist auch, dass die Stadt den Salinenpark realisieren wird. Dort, wo jetzt noch die Franz-Eyrich-Turnhalle steht, soll der Park bis 2019 gebaut werden - dann feiert die Traunsteiner Saline das 400. Gründungsjahr. Finanziert wird das Ganze auch durch die Millionenspende, die die Stadt dafür im Jahr 2014 erhielt. Mit dem Geld wurde bereits das Grundstück der Turnhalle gekauft, außerdem soll damit auch der Abriss und die Umgestaltung zum Park mitfinanziert werden. 

Im Zuge dessen erhält der TVT eine separate Halle neben dem Annette-Kolb-Gymnasium. Dort soll heuer mit dem Bau einer Dreifach-Turnhalle begonnen werden,der Stadtrat entschied sich im Dezember dafür, dass die TVT-Ringer und -Judoka dort eigene Räume erhalten werden

Areal Bahnhof-West

Ein Plan, wie das zukünftige Jugendzentrum aussehen könnte.

Im Traunsteiner Konzept für die Landesgartenschau war freilich auch das Areal westlich des Bahnhofs: Stillstand wird dort weiterhin nicht herrschen. Zum einen durch den erwähnten Bau der AKG-Turnhalle, zum anderen ist noch immer das "Kompetenzzentrum für Bauen in den Alpen" angedacht. Auch ist noch ungeklärt was mit der Güterhalle passieren soll. Nach dem Bürgerentscheid steht derweil nur fest: Ein Jugendzentrum kommt dort nicht hinein. 

Geht es nach den Initiatoren des Bürgerbegehrens soll die Güterhalle aber abgerissen werden und auf der dortigen Fläche ein neues Jugendzentrum entstehen. Auch eine "innovative Jugendherberge" war von der Stadt für das Bahnhofsareal-West eigentlich vorgesehen. 

Salzmanninsel

Auch wenn die Landesgartenschau nicht stattfindet: Die überwiegenden Teile der Salzmanninseln hat die Stadt gekauft, das wird nicht mehr rückgängig gemacht. Der dortige Betrieb wird in den nächsten Jahren umsiedeln. "Aber jetzt ist es völlig offen was damit passiert", so Westermeier im Gespräch mit chiemgau24.de. Eigentlich wollte die Stadt auch dort einen neuen Park errichten. Im Rahmen des Stadtentwicklungskonzepts werden heuer aber wohl noch erste Ideen ausgearbeitet, was mit der Salzmanninsel passieren könnte.

Daraus wird sicher nichts mehr

Andere LaGa-Pläne sind dagegen durch den Bürgerentscheid tatsächlich gestorben. Dort wird erst mal alles bleiben, wie es ist:

- Festplatz: Dort hätten neue Wohnanlagen entstehen und die Chiemgau-Halle saniert werden sollen.

- Herzog-Friedrich-Straße: Die Straße hätte verschmälert werden sollen, dafür grün eingefasste Rad- und Fußwege.

- Maxplatz: Der Verkehr hätte neu geordnet werden sollen um Platzsituation und Aufenthaltsqualität des Maxplatzes zu erhöhen.

- Auch Einzelmaßnahmen wie Flusstheater und Wasserspielplätze an der Traun oder Ausstellungen am Mühlbach werden natürlich nicht mehr realisiert.

xe

Rubriklistenbild: © Stadt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser