Löschmeister Otto Thanbichler über 50 Jahre im aktiven Dienst

"Urgestein" der Feuerwehr verabschiedet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach mehr als 50 Jahren wurde Löschmeister Otto Thanbichler (Mitte) von Oberbürgermeister Manfred Kösterke und Stadtbrandmeister Werner Huber (rechts) bei der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Traunstein - Ein Urgestein verlässt die Traunsteiner Floriansjünger: Otto Thanbichler wurde feierlich aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Mit dem Erreichen der gesetzlich vorgeschriebenen Altersgrenze wurde der Löschmeister und stellvertretende Gruppenführer Otto Thanbichler bei der Feuerwehr Traunstein aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Oberbürgermeister Manfred Kösterke übergab ihm bei der Feier im Feuerwehrhaus im Auftrag der Stadt Traunstein eine Ehrenurkunde. Stadtbrandmeister Werner Huber überreichte ihm im Namen seiner Feuerwehrkameraden ein Feuerwehrwappen und eine geschnitzte Floriansfigur.

Als Thanbichler im Februar 1962 in den aktiven Feuerwehrdienst eingetreten sei, habe die Feuerwache noch wo anders, nämlich am Maxplatz, gestanden, erklärte der Oberbürgermeister. "Damals wurde mit den Planungen der Traunsteiner Umgehungsstraße begonnen, an diesem Wochenende trainieren die Feuerwehren für einen Brand im Ettendorfer Tunnel der Nordumfahrung", so Kösterke. Dies zeige, wie lange ein Großprojekt brauche und wie lange der Dienst von Thanbichler gewesen sei.

"Otto Thanbichler ist einer, wie man ihn nicht mehr so oft findet", würdigte er dessen Einsatz im Namen der Stadt und seiner Bürger. Heute sei es für die Jungen als Arbeitnehmer nicht mehr so einfach, weil Arbeitgeber ihnen für die Einsätze vielfach nicht mehr freigeben. Aber auch für einen Selbstständigen wie Thanbichler sei es nicht immer einfach, da viele Auftraggeber kein Verständnis dafür hätten, wenn er im Brandfall seine Arbeitsstelle verlasse. "Wir müssen deshalb das Verständnis für den Feuerwehrdienst wieder schüren", betonte der Oberbürgermeister.

Stadtbrandmeister Huber drückte sein Bedauern darüber aus, dass Thanbichler als stellvertretender Gruppenführer aufhören müsse und er einen erfahrenen Mann verliere.

"Es war eine schöne Zeit. Es hat mich gefreut, den Weg mit euch gehen zu können", sagte Thanbichler, dem der Abschied ebenfalls sichtlich schwer fiel. Aber er hatte für seine Feuerwehrkameraden einen Trost bereit. "Vielleicht seht ihr mich im weißen Gewand wieder." Zur Erklärung: Die meisten der aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausgeschieden Feuerwehrleute der Traunsteiner Wehr helfen in der ehrenamtlichen "Küchenbrigade" mit, die dafür sorgt, dass die Feuerwehrleute bei den verschiedenen Feiern, wie zum Beispiel die für Thanbichler, mit Speisen und Getränken versorgt werden.

bjr

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser