Trostbergerinnen bei "Ticket ins Abenteuer":

TV-Show: Trostberginnen kämpfen sich durch Athen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Silke und Nina sind Mutter und Tochter. Nach einem langjährigen Streit traten sie bei "Ticket ins Abenteuer" ihre erste gemeinsame Reise nach Athen an.

Trostberg/Athen - Mit nur 50 Euro vier Tage in Athen überstehen - dieser kniffligen Aufgabe stellten sich zwei Trostbergerinnen jetzt in der VOX-Sendung "Ticket ins Abenteuer".

Eine Weltmetropole, zwei sich nahestehende Personen und nur 50 Euro Taschengeld im Gepäck - das sind die Komponenten der neuen VOX-Reisesendung "Ticket ins Abenteuer". Vier Tage lang müssen die Kandidaten mit der knappen Reisekasse in einer Großstadt zurechtkommen. Doch nicht genug - jeden Tag gilt es eine knifflige Aufgabe zu meistern, um am Ende mit einer Woche Luxusurlaub belohnt zu werden und so die Metropole in aller Ruhe von ihrer schönsten Seite genießen zu können.

Erst kürzlich war die in Trostberg wohnhafte Nina Häcker gemeinsam mit ihrer Mama Silke Kandidatin der Reise-Soap. chiemgau24.de lieferte sie schon vor der Ausstrahlung am Sonntag einige Einblicke in die aufregenden Erlebnisse der beiden in Athen:

Silke und Nina stellten sich in Athen gemeinsam einigen Schwierigkeiten

Nur knapp eine Woche nach der Anmeldung zu dem neuen TV-Reiseformat ging das Abenteuer auch schon los. Nach nur einer halben Stunde Packzeit wurden Mutter und Tochter zum Flughafen gebracht. Erst dort wurde den beiden das Reiseziel verraten: Athen!

In der Großstadt angekommen, wurde es auch schon schwierig: Eine Übernachtungsmöglichkeit musste her. "Nachdem wir ungefähr gegen 18.30 Uhr angekommen waren, fingen wir an zu suchen. Aber alle Hostels und Hotels waren ausgebucht, da es an diesem Abend ein großes Rockkonzert gab", berichtet Nina. "Nach drei Stunden Suche haben wir dann endlich ein freies Zimmer gefunden, aber natürlich ein ganzes Stück außerhalb des Stadtzentrums."

Mutter und Tochter bekamen auf ihrem Abenteuer jeden Tag eine Aufgabe gestellt, die allesamt gemeistert werden mussten, um den Traumurlaub zu gewinnen. "Am zweiten Tag mussten wir uns unseren Weg ins Stadtzentrum bahnen. Auf einem großen Platz bekamen wir dann Tanzunterricht und lernten einen traditionell-griechischen Volkstanz. Unsere Aufgabe bestand anschließend darin, mindestens 15 Leute zum Mittanzen zu motivieren", verrät die 23-Jährige.

Die Mutter-Tochter-Beziehung war von Konflikten geprägt

Doch es lief nicht immer rosig zwischen Mutter und Tochter. Ganze vier Jahre lang war die Beziehung der beiden von Konflikten geprägt. "Es gab immer Streit und wir sind mehr oder weniger getrennte Wege gegangen. Das gegenseitige Vertrauen war weg und der Umgang mit dem anderen war einfach kalt", erzählt Nina gegenüber chiemgau24.de. Der Wunsch nach einem besseren Verhältnis war aber da. Deshalb meldete die Trostbergerin sich und ihre Mama zu dem gemeinsamen Abenteuer an. "Die Zeit in Athen hat uns viel geholfen! Wir haben trotz kleinerer Zickereien nie wirklich gestritten, da wir wussten, dass wir aufeinander angewiesen sind", freut sich Nina.

Trotz der Sprachbarriere, der knappen Reisekasse und weiteren kleinen Schwierigkeiten, konnten die beiden das Spektakel genießen. "Uns ging es gar nicht so sehr um den Luxusurlaub, sondern viel mehr um das Erlebnis an sich und unser Hauptziel haben wir erreicht: Zusammenhalten!"

Zu sehen gibt es die spannende Reise von Silke und Nina am Sonntag um 15.30 Uhr auf VOX.

af

Zurück zur Übersicht: Athen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser