Schleid: "Situation wird sich verschärfen"

Trostberg erweitert Unterkünfte für Obdachlose

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auch dieses Haus an der Pechleraustraße wird bereits teilweise von Obdachlosen bewohnt. Auf der gegenüberliegenden Wiese sollen die zusätzlichen Container gebaut werden.

Trostberg - Zwischen zwölf und 15 Obdachlosen hat die Stadt Trostberg bisher jährlich eine Unterkunft zur Verfügung gestellt - nun soll das Angebot ausgeweitet werden.

Drei Wohncontainer will die Stadt provisorisch zwischen der Pechleraustraße und dem Alzkanal errichten lassen - der Antrag dazu wurde auf der Bauausschussitzung am Montag gestellt. Die Container werden einen Aufenthaltsbereich, sowie eine Küche, Schlafräume und ein Bad enthalten: "Sechs Menschen werden dort Platz finden können, momentan haben wir aber nur Bedarf für vier Personen", so Bürgermeister Karl Schleid im Gespräch mit chiemgau24.de.

Nicht alle in Trostberg lebenden Obdachlosen melden sich auch bei der Stadtverwaltung, manche kommen bei Bekannten unter. Zwischen zwölf und 15 Personen mussten in den vergangenen Jahren von der Stadt insgesamt untergebracht werden - unter anderem auch in einem Haus gegenüber von dem geplanten Containerstandort an der Pechleraustraße.

Anerkannte Asylbewerber könnten Situation verschärfen

"Von außen werden die Container eher wie eine Fertiggarage ausschauen, auch im Inneren erinnert nichts an einen Container", so Schleid. Etwa 28.000 Euro wird die Stadt dafür investieren. Sobald das Wetter es zulässt, werden die Fundamente gesetzt. Von der Qualität im Inneren seien die Wohncontainer mit den erst kürzlich fertig gestellten Asylbewerberwohnungen an der Sepp-Kiene-Straße vergleichbar.

Sollten die Flüchtlinge künftig als Asylbewerber anerkannt werden, ist vorgesehen, dass sie die Unterkünfte verlassen und sich auf dem Wohnungsmarkt um eigene vier Wände umsehen. Schaffen sie das nicht, gelten sie wiederum als obdachlos und fallen in die Zuständigkeit der Stadt: "Wir rechnen damit, dass sich die Obdachlosensituation deshalb verschärfen wird", befürchtet der Bürgermeister.

xe

Zurück zur Übersicht: Trostberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser