Aus dem Trostberger Stadtrat:

Deutliche Worte für neues Wohngebiet für junge Leute

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bürgermeister Karl Schleid.

Trostberg - Das geplante Wohngebiet "Oberfeldkirchen" hat eine weitere Hürde genommen. Mit deutlichen Worten sprach sich Bürgermeister Karl Schleid am Mittwoch für das Projekt aus:

Bereits im April hatte der Bauausschuss einen Entwurf zur Bauland-Ausweisung für das Wohngebiet "Oberfeldkirchen" gebilligt und beschlossen. Für einen Monat wurden daraufhin die Entwürfe öffentlich ausgelegt.

17 Bauparzellen mit Grundstücksgrößen zwischen 650- und 779 Quadratmetern, sowie einem Grundstück mit 821 Quadratmetern, sollen bald in Oberfeldkirchen entstehen. Die einzelnen Gebäude werden zweigeschossig, mit einer Wandhöhe von 6,50 Metern. Durch eine Ringstraße werden die einzelnen Parzellen für den Verkehr erschlossen, wobei auch Anbindungen an die Flächen im Westen und Norden eingeplant sind. Der Gehweg soll entlang der Kreisstraße fortgeführt werden. Auf eine Lärmschutzwand wurde bewusst verzichtet, weil diese nur das erste Stockwerk der Häuser schützen würde. 

Bebauungsplan "Oberfeldkirchen" als PDF

Auf Anraten der unteren Naturschutzbehörde wird parallel dazu eine Ausgleichsfläche von 2.524 Quadratmetern geschaffen. Ansonsten gab es von den Behörden keine weiteren Änderungswünsche. Gegenwind gab es allerdings von Stadtratsmitglied Karl Heinz Boxhammer (Die Grünen) der das Energiekonzept und die Infrastruktur für das Wohngebiet bemängelte. Vor der Abstimmung meinte Bürgermeister Karl Schleid: "Es wird Zeit, dass wir ein Wohngebiet für unsere jungen Leute schaffen. Und da ist es mir auch egal, wenn der Beschluss nicht einstimmig ist."

Mit zwei Gegenstimmen entschied sich der Stadtrat anschließend dafür, den Bebauungs-Planentwurf hinsichtlich der Ausgleichsflächen anzupassen. In einem zweiten Schritt wurde einstimmig beschlossen, die Straßenerschließung neu zu bauen und die Abwasserbeseitigung für das Bebauungsgebiet umzusetzen. Dafür sind Gesamtkosten von rund 602.700 Euro zu erwarten. Sobald der Bebauungsplan im Amtsblatt bekannt gegeben wird, kann es dann bereits mit der Ausschreibung und Vergabe der einzelnen Baumaßnahmen weitergehen.

Zurück zur Übersicht: Trostberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser