Ärzte an kommunalen Krankenhäusern streiken

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berlin/München  - Klinikärzte kommunaler Krankenhäuser in fast ganz Deutschland treten an diesem Montag in einen unbefristeten Streik. In München ist eine zentrale Kundgebung geplant.

Sie fordern mehr Gehalt und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. “Vom Start weg werden bundesweit mehr als 200 kommunale Kliniken vom Streik der Krankenhausärzte erfasst“, sagte Hans-Jörg Freese, Sprecher der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Zum Auftakt ist eine zentrale Kundgebung in München geplant. Für Patienten bedeute der Streik, dass die Versorgung der Notfälle gesichert ist, planbare Operationen aber verschoben werden.

Die Tarifverhandlungen für die etwa 55 000 Ärzte an den rund 700 kommunalen Krankenhäusern waren Anfang April gescheitert. In einer Urabstimmung hatten daraufhin 93 Prozent der Mitglieder des Marburger Bundes für den Ausstand gestimmt. Die Gewerkschaft fordert 5 Prozent mehr Gehalt. Die Arbeitgeber hatten zuletzt 2,9 Prozent mehr Geld für 33 Monate bei höheren Vergütungen für Bereitschaftsdienste angeboten. Nicht gestreikt wird in Hamburg und Berlin, wo bereits Tarifverträge mit den kommunalen Arbeitgebern vereinbart wurden.

Die Arbeitgeber warfen dem Marburger Bund vor, er erwecke den Eindruck, für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken. Dabei gehe es nur um mehr Geld. Nach Angaben des Marburger Bundes indes sparen rund 5000 offene Arztstellen in Deutschland den Krankenhäusern 350 Millionen Euro. Bei dem angekündigten Streik gehe es um rund 90 Millionen Euro. Die Gewerkschaft will am Freitag entscheiden, ob der Ausstand fortgesetzt wird.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser