Babys mit höchstem Schweinegrippe-Risiko

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Baby bei einer Schweinegrippe-Impfung in Utah County (US-Bundesstaat Utah).

Köln - Neugeborene und Babys sind durch die grassierende Schweinegrippe nach Experteneinschätzung besonders gefährdet.

Lesen Sie auch:

Vermeintlicher Impftoter an Herzinfarkt gestorben

H1N1: Ministerium zweifelt an Tod wegen Impfung

Schweinegrippe: 15 000 Neuerkrankungen pro Woche

Mann (55) nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

Schweinegrippe: „Nicht jeder kann geimpft werden“

Ärzteliste für Impfung gegen Schweinegrippe

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

“Die Säuglinge tragen definitiv das allerhöchste Risiko“, sagte Prof. Reinhard Berner, Oberarzt im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Freiburger Universitätsklinik, am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Köln. Für Säuglinge unter sieben Monaten ist der Grippe-Impfstoff nicht zugelassen, betonte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. Erkrankt ein Säugling, müssten die Ärzte mit Tamiflu behandeln, obwohl das Medikament für Babys ebenfalls nicht zugelassen sei und es keine Dosierungsempfehlungen gebe. “Alle Kontaktpersonen wie zum Beispiel auch die Hebamme sollten geimpft sein, das scheint im Bewusstsein aber noch gar nicht so angekommen zu sein“, riet BVKJ- Präsident Wolfram Hartmann. Eltern und Geschwister von kleinen Babys sollten vorbeugend Mundschutz tragen.

Wie viele Babys sind erkrankt?

Wie viele Babys schon erkrankt sind, ist unklar. “Es kommt schon häufig vor“, sagte Berner. “Die Statistik ist schlecht, wir wissen deshalb auch nicht, wie viele Säuglinge erkrankt sind“, ergänzte Kinderarzt Hartmann. Die Schweinegrippe breite sich aus, die offizielle Zahl - das Robert Koch-Institut spricht von bundesweit 40 000 gemeldeten Fällen - sei generell viel zu niedrig und kaum aussagekräftig, bemängelte der BVKJ-Präsident.

Allein das stark betroffene Bayern registrierte bislang 25 000 Infektionen mit dem neuen H1N1-Virus. Zwei bayerische Infizierte starben. Auch aus Köln wurde ein weiterer Todesfall bekannt. In Thüringen wurde der Tod eines 55-Jährigen nach einer Schweinegrippe-Impfung untersucht. Die Impfung trägt demnach keine Schuld. Der Mann sei an einem Herzinfarkt gestorben, der vermutlich schon vor der Impfung begonnen habe, zitierte Amtsärztin Judith Rahrig aus den Ergebnissen der Untersuchung.

Der Deutsche Philologenverband forderte nach dem bundesweiten Beginn der Impfaktionen eine klare Linie für Schulen. Der permanente “Zickzack-Kurs“ von Schulbehörden und Gesundheitsämtern sorge für eine tiefe Verunsicherung, kritisierte der Vorsitzende Heinz-Peter Meidinger in Berlin. Schulen seien sehr stark von der Infektionsgefahr betroffen, ergänzte er. “Politik und Behörden müssen sich endlich entscheiden, auf welche Weise sie ihre Verantwortung für die Gesundheit der Kinder wahrnehmen wollen.“

Viele Muslime verschieben Wallfahrt

An den heiligen Stätten des Islam in Saudi-Arabien wird in diesem Jahr wegen der Schweinegrippe weniger Gedränge herrschen als sonst.

Viele Muslime haben ihre geplante Wallfahrt nach Mekka und Medina (“Hadsch“) aus Angst vor dem Virus auf das nächste Jahr verschoben. Die saudische Zeitung “Arab News“ meldete am Montag, die “Hadsch“- Reiseveranstalter in Saudi-Arabien hätten 40 Prozent weniger Kunden aus dem Inland als 2008.

Das Gesundheitsministerium in Riad hatte zuvor erklärt, für Pilger aus Saudi-Arabien sei die Impfung gegen das Virus Pflicht. Nach dieser neuen Vorschrift müssen sich alle saudischen Bürger und alle Ausländer, die mit einer Aufenthaltsgenehmigung in Saudi-Arabien leben, impfen lassen, bevor sie die Wallfahrt antreten. Den Pilgern, die aus dem Ausland zum “Hadsch“ kommen, raten die Gesundheitsbehörden des islamischen Königreiches ebenfalls zur Impfung.

Die tunesische Regierung verbot den Reiseveranstaltern des Landes wegen der Schweinegrippe, Pilger nach Saudi-Arabien zu bringen. Auch in Tunesien gab es erste Todesfälle nach einer H1N1-Infektion. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Tunis handelt es sich um zwei Männer mittleren Alters mit Risikofaktoren. Der eine habe unter Hepatitis gelitten, der andere unter schweren Herzproblemen. Aus dem palästinensischen Westjordanland wurden ebenfalls die ersten Todesfälle gemeldet. Die Gesundheitsbehörde der Palästinensischen Autonomiebehörde teilten mit, in den vergangenen Tagen seien in den Städten Nablus, Ramallah, Bethlehem und Hebron fünf Todesfälle registriert worden.

In der schwer betroffenen Ukraine stiegen derweil die Grippe-Todeszahlen weiter an. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kiew sind inzwischen etwa 300 Menschen an der Infektion gestorben. Unklar war, wie viele von ihnen an der Schweinegrippe starben. Die Zahl der Infizierten wurde mit 1,4 Millionen angegeben. dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser