Chaos bei der Berliner S-Bahn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In Berlin sind aufgrund von Sicherheits-Überprüfungen zahlreiche S-Bahnen ausgefallen.

Berlin - Chaos bei der Berliner S-Bahn: Wegen umfangreicher Sicherheits-Überprüfungen sind auch am Mittwoch wieder viele Züge ausgefallen.

Dies teilte das Unternehmen, eine Tochter der Deutschen Bahn AG, auf seiner Internetseite mit. Zugleich erklärte das Eisenbahn-Bundesamt , die S-Bahnen seien nur unzureichend geprüft worden. Deshalb wurden etliche Züge stillgelegt. Darüber hinaus riss eine Bombenentschärfung in Oranienburg zusätzliche Löcher in den Fahrplan. Zehntausende Fahrgäste mussten sich in Geduld üben.

Bereits am Dienstag hatte es im S-Bahn-Verkehr der Hauptstadt große Probleme gegeben. Hintergrund ist eine vom Eisenbahn-Bundesamt angeordnete Sicherheitsüberprüfung der Züge. Erst wenn alle Räder an den Wagen begutachtet sind, dürfen sie wieder fahren.

Am 1. Mai war in Berlin -Kaulsdorf eine S-Bahn wegen eines kaputten Rades entgleist. Daraufhin hatte die S-Bahn Mitte Mai dem Eisenbahn-Bundesamt zusätzliche Sicherheitsüberprüfungen zugesagt. Die Räder der Züge sollten nicht mehr nur alle 14 Tage, sondern bereits alle sieben Tage durchgeschaut werden. Doch stellte das Eisenbahn-Bundesamt nach eigenen Angaben am Montag bei Kontrollen fest, dass “Zusicherungen der S-Bahn Berlin GmbH nur unzureichend eingehalten wurden“.

Bei 400 Wagen war Medienberichten zufolge die Prüffrist bereits überschritten. “Aufgrund der hohen Sicherheitsrelevanz ordnete das EBA daraufhin an, dass umgehend alle Züge außer Betrieb zu nehmen sind, an denen die erforderlichen Prüfungen nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurden“, erklärte die Kontrollbehörde. Erst nach den Tests können die Züge wieder rollen.

Rund 170 von 632 Viertelzügen standen nach Medienberichten am Dienstag still. Auf den meisten Linien fuhren die Züge nur im 20-Minuten-Takt. Das Eisenbahn-Bundesamt betonte die Pflicht der S-Bahn, “die Sicherheit des Betriebs jederzeit zu gewährleisten. Es liegt jetzt in der Hand der S-Bahn Berlin GmbH, schnellstmöglich für die Sicherheit zu sorgen.“ 

ap

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser