Tierischer Einsatz - Feuerwehr rettet Katzenbaby!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Kätzchen musste nach seiner Rettung mit Sauerstoff versorgt werden.

Düsseldorf - Oh Schreck! Ein junges, hilfloses Kätzchen löste am Montag einen Feuerwehreinsatz aus. Das erst eine Woche alte Tier hatte sich tief in einem Regenrohr verfangen.

Ein erst eine Woche altes Kätzchen wurde am Montag durch den Einsatz der Düsseldorfer Feuerwehr gerettet. Gegen 15.34 Uhr konnte das kleine Tier in der "Alt Himmelgeist" Straße aus einem Rohr befreit werden.

Einer Bewohnerin der Straße war seit Tagen das seltsame Verhalten der Katzenmutter aufgefallen. Diese streunte nämlich seit geräumiger Zeit um ein Haus herum. Zuvor hatte sie Mutter und Katzenjunges gemeinsam auf dem Dach des Hauses beobachten können.

Glücklicherweise konnten Dachdecker, die derzeit Arbeiten auf dem Flachdach des Bungalows verrichteten, ein leises Wimmern wahrnehmen. Das Kätzchen war offenbar durch den Dachablauf weit nach unten in ein Regenrohr gerutscht.

Feuerwehr gräbt Katzenkitten / Katzenwelpen ausMontag, 11.05.2015, 15:34 Uhr, Straße „Alt Himmelgeist“ in...

Posted by Feuerwehr Düsseldorf on Montag, 11. Mai 2015

Sofort wurde die Feuerwehr alarmiert, die mit technischem Gerät anrückte und das Regenrohr öffnete. Mit Hilfe einer Endoskopkamera, welche der Ortung verschütteter Personen dient, gelang es die genaue Lage des Kätzchens zu bestimmten. Es befand sich ganze 60 Zentimeter unter dem gepflasterten Gartenweg.

Mit Hacke, Schaufeln und Händen gruben die Einsatzkräfte das Rohr frei, um es anschließend vorsichtig mit einer Säge zu durchtrennen. Ein Feuerwehrmann stieg in die Grube hinab und konnte das Katzenjunge behutsam aus seinem Gefängnis befreien.

Nach der Erstversorgung mit Sauerstoff, wurde das geschwächte Kätzchen umgehend in Tierklinik gebracht, um fachkundig versorgt zu werden.

Feuerwehr Düsseldorf/af

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser