Duisburger OB Sauerland mit Ketchup attackiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Duisburger Oberbürgermeister wegen Loveparade-Katastrophe bei Festakt mit Ketchup bespritzt.

Duisburg - Mehr als drei Monate nach der Loveparade- Katastrophe ist der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland bei einem öffentlichen Auftritt mit Ketchup attackiert worden.

Bei der Einweihung eines Platz in Duisburg-Rheinhausen sei ein Zuhörer am Mittwoch plötzlich vorgesprungen und habe Sauerland Ketchup ins Gesicht und auf die Jacke gespritzt, berichtete ein Stadtsprecher. Sauerland blieb unverletzt, musste aber die Kleidung wechseln. Bei der Loveparade Ende Juli kamen in Duisburg 21 Menschen ums Leben. Auch Sauerland wurde für das Unglück verantwortlich gemacht.

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Lesen Sie auch:

Loveparade: Bericht der Polizei bleibt geheim

Der Angreifer trug ein T-Shirt mit der Aufschrift “21 Verstummte klagen an“. Andere Zuhörer hätten den Mann zurückgedrängt. Als ein Polizist dazukam, habe Sauerland ihm deutlich gemacht, dass er keine Strafverfolgung wünsche, sagte der Sprecher. Der Angreifer sei “namentlich bekannt“ und schon länger in der Duisburger Lokalpolitik aktiv. Er blieb nach der Attacke vor der Rednerbühne stehen. Sauerland wischte den Ketchup ab und setzte seine Rede fort, wie Augenzeugen berichteten.

Der Duisburger OB wird von Teilen der Bürgerschaft für die Genehmigung der Loveparade auf einem völlig ungeeigneten Gelände verantwortlich gemacht. Deshalb gab es einen Abwahlantrag, der Mitte September aber im Rat der Stadt gescheitert war. Sauerland weist eine Schuld der Stadt an der Katastrophe zurück. Bei öffentlichen Auftritten Sauerland gibt es immer wieder Pfiffe und Buhrufe - so auch am Mittwoch in Duisburg unmittelbar vor der Attacke.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser