"Gay Games" in Köln

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Es sind die Olympischen Spiele der Schwulen und Lesben. Und es gibt eine klare Botschaft: Mehr Toleranz gegenüber Homosexualität in der Gesellschaft. Am Wochenende starten in Köln die achten internationalen “Gay Games“.

Die Regenbogen-Farben werden von diesem Samstag an eine Woche lang das Kölner Stadtbild beherrschen. Die “Gay Games“, das nach Veranstalterangaben größte schwul-lesbische Sport- und Kulturevent der Welt, werden in diesem Jahr erstmals in Deutschland ausgetragen. Rund 10 000 Athleten aus 70 Nationen haben sich für das Spektakel in Köln angemeldet. Eine Woche lang messen sich die Teilnehmer in 35 Sportarten. Alter, Geschlecht, Leistung, Herkunft oder Religion spielen dabei keine Rolle. Auch Heterosexuelle sind startberechtigt. Insgesamt werden bis zum 7. August bis zu einer Million Zuschauer in der Stadt erwartet.

“Neben der Ausrichtung einer Breitensportveranstaltung wollen wir auch ein gesellschaftliches Signal setzen“, sagt der Co-Präsident der “Gay Games“, Michael Lohaus. “Wir möchten zeigen, dass der Ausgrenzung von Schwulen und Lesben ein Ende gesetzt werden muss.“ Dabei können sich die Kölner Organisatoren über einen prominenten Fürsprecher freuen: Schirmherr der Veranstaltung ist Außenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP). Er wird am Samstag die Spiele bei einer großen Feier im Rheinenergie-Stadion eröffnen.

“Es kommen auch Teilnehmer aus Ländern, in denen es noch undenkbar ist, sich zu outen“, sagt Mitorganisator Sascha Hüllen. “Zum Teil gehen die Sportler aus Angst unter falschem Namen an den Start.“ Den Kölnern komme deshalb eine wichtige Rolle zu. “Wir sind ein Vorbild und wollen den Teilnehmern etwas schenken, von dem sie in ihrer Heimat nur träumen können. Eine Art “Freiheitserlebnis“.“

“Die Veranstaltung kann einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die gesellschaftliche Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebensstile weiter zu stärken“, betont Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD). Mit dem SC Janus ist in Köln auch der größte schwul-lesbische Sportverein Europas beheimatet.

Unter dem Eindruck der Loveparade-Tragödie von Duisburg hatten die Veranstalter angekündigt, ihr Sicherheitskonzept noch einmal zu überprüfen. “Ich weiß, dass wir sehr gut aufgestellt sind“, sagt Co- Präsident Lohaus. Die Abstimmung mit Stadt, Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdiensten habe schon vor Jahren begonnen. In einem Arbeitskreis im Sportamt der Stadt Köln seien zusammen mit Experten Gefahren durchgespielt und Reaktionsszenarien entwickelt worden. Ein besonderes Augenmerk liege auf der Eröffnungsveranstaltung, zu der etwa 35 000 Besucher erwartet werden. “Aber auch wenn das Stadion voll ist, ist das eine Situation, die wir von jedem größeren Fußballspiel kennen“, sagt Lohaus.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser