Naturschauspiel am Freitag

Halbschattenfinsternis des Mondes: Wann kann ich sie wo sehen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sieht der Mond während einer Halbschattenfinsternis aus.

München - Aufmerksame Beobachter können am Freitag Zeugen einer Halbschattenfinsternis des Mondes werden. Bei dem Naturschauspiel wird ein Teil des Mondes vom Halbschatten der Erde verdeckt.

Update vom 10. November 2016: Am Montag ist der größte Supermond seit 70 Jahren über Deutschland zu sehen. Wir haben zusammengefasst, was Sie zum Supermond am 14. November 2016 wissen müssen.

Am 16. September 2016 haben wir Vollmond - und zwar einen ganz besonderen. Der im September auch "Erntemond" genannte Himmelskörper wird zeitweise aussehen, als wäre er von einem grauen Schleier bedeckt. Bei diesem Phänomen handelt es sich um eine Halbschattenfinsternis.

Im Unterschied zu einer "normalen" Mondfinsternis durchläuft der Erdtrabant bei einer Halbschattenfinsternis nicht den Kernschatten, sondern lediglich den Halbschatten der Erde. Vom Mond aus gesehen bedeckt die Erde dann nur einen Teil der Sonne. Es fällt also noch Sonnenlicht auf den Mond und der Halbschatten macht sich als grauer Schleier bemerkbar, statt den Himmelskörper zu verdunkeln.

Wo und wann kann man die Halbschattenfinsternis beobachten?

Die Halbschattenfinsternis wird in Teilen Europas, Afrikas, Asiens und Australiens zu sehen sein. Auch in Deutschland wird man das Naturschauspiel bewundern können - zumindest, wenn das Wetter mitspielt und der nächtliche Himmel klar ist. Man benötigt lediglich freie Sicht gen Süden, da der Mond nicht sehr hoch über dem Horizont steht. Wer ein Fern- oder ein Opernglas hat, kann dieses benutzen. 

Die Halbschattenfinsternis ist als Grauschleier auf dem Mond erkennbar.

Um 18.54 Uhr deutscher Zeit tritt der Mond in den Halbschatten der Erde ein. Der Beginn des Spektakels wird in Deutschland aber nicht zu sehen sein, da der Mond sich um diese Zeit noch unterhalb des Horizonts befindet. Ungefähr ab 19.50 Uhr ist der Erdtrabant so tief im Halbschatten der Erde, dass der Grauschleier auch für ungeübte Beobachter erkennbar ist. 

Die maximale Verdunkelung erreicht die Halbschattenfinsternis um 20.54 Uhr deutscher Zeit. Dann steht der Mond mit 90 Prozent seiner Fläche im Erdhalbschatten. Anschließend zieht sich der Grauschleier allmählich zurück, bis der Mond um 22.53 Uhr wieder aus dem Halbschatten der Erde heraustritt und wie gewohnt auf uns herabstrahlt. Insgesamt dauert die Finsternis drei Stunden und 59 Minuten. Hinsehen lohnt sich zwischen 19.50 Uhr und 22 Uhr.

Zeitlicher Ablauf der Halbschattenfinsternis am 16. September 2016:

Etappe

Ortszeit in Deutschland

Beginn der Finsternis

18:54:42

Mond geht auf

19:30:00

Halbschattenfinsternis ist sichtbar

ca. 19:50

Maximale Verdunkelung

20:54:20

Halbschattenfinstnis ist nicht mehr sichtbar

ca. 22:00 

Ende der Finsternis

22:53:59

Eine Halbschattenfinsternis des Mondes findet in unregelmäßigen Abständen statt, ist aber keine Seltenheit. Die nächste in Deutschland sichtbare Halbschattenfinsternis findet vom 10. auf den 11. Februar 2017 statt.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser