Der "Schutzengel" ist ein Pfarrer

Hier steht ein Lebensretter: Unglaubliche Rettungstat auf der A5

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dieser Mann (roter Kreis) rettete einer Frau aus Offenbar vielleicht ihr Leben.

Bad Homburg - War dieser Mann nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort? Oder hatten doch höhere Mächte ihre Hände im Spiel? Angesichts des Berufes des Lebensretters, darf man sich schon wundern - oder an ein kleines Wunder glauben...

Der 56-jährige evangelische Pfarrer war am Mittwoch auf der A5 unterwegs. Plötzlich schnitt ein Audi A3 seinen eigenen Wagen. Der Audi steuerte von dem rechten, auf den mittleren und dann auf den linken Fahrstreifen. 

Dann prallte das Auto mehrmals an die Fahrbahnbegrenzung aus Beton - bei einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/h, wie die Polizei nachträglich schätzte.

Stoßstange an Stoßstange ausgebremst

Die Fahrweise verwunderte den Pfarrer - und sein Verdacht war berechtigt: Der Kopf der 32-jährigen Fahrerin hing bewusstlos zur Seite, sie steuerte den Wagen gar nicht mehr! 

Um einen schweren Unfall zu verhindern, setzte der Mann aus dem Landkreis Mainz-Bingen nun zu einer spektakulären Rettungstat an. Er fuhr mit seinem Fahrzeug vor das Auto der Offenbacherin und bremste es Stoßstange an Stoßstange langsam aus. Was für eine kinoreife Heldentat, die möglicherweise Leben rettete! 

Die 32-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus nach Bad Homburg gefahren. Ihr soll es laut Medienberichten wieder deutlich besser gehen. An den beiden Autos entstand nur ein geringer Sachschaden.

Gegenüber hessenschau.de nahm eine Sprecherin des Evangelischen Dekanats Darmstadt Stellung: "Er empfindet es als Geschenk Gottes, dass er in dieser Situation keine Angst hatte." Erst hinterher habe der Pfarrer realisiert, was dort geschehen war. "Er ist einfach ein Mann, der anpackt", so die Sprecherin.

Bleibt uns nur zu sagen: Respekt, Herr Pfarrer! 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser