Herzlichen Glückwunsch Deutschland: Bürgerfest zum 60. Geburtstag

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Mitarbeiter zeigt im Haus der Geschichte in Bonn ein Faksimile des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland mit der Unterschrift Konrad Adenauers. Das Grundgesetz war am 23. Mai 1949 vom Parlamentarischen Rat in Bonn verabschiedet worden.

Berlin - Der 60. Geburtstag der Bundesrepublik Deutschland wird an diesem Samstag in Berlin mit einem großen Bürgerfest und prominenten Gratulanten gefeiert. Dazu werden zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule bis zu 250 000 Besucher erwartet.

Prominente Künstler und Zeitzeugen sorgen für ein hochkarätiges Programm, darunter der Stardirigent Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin, der Sänger Udo Jürgens, die Bands Pur und 17 Hippies, der Komiker Otto Waalkes und der Moderator Thomas Gottschalk.

Lesen Sie auch:

Staatsakt: Köhlers letzte Rede vor der Wahl 

Die Bundesländer, Ministerien, Parteien, Kirchen, Nachbarstaaten und andere Organisationen präsentieren sich mit Ständen. Am 23. Mai 1949 war das Grundgesetz in Kraft getreten, das gilt als Geburtsstunde der Bundesrepublik.

Rückblick: Die Galerie der Bundespräsidenten

Bilder der Bundespräsidenten

Alle fünf Jahre wird an diesem Tag der Bundespräsident gewählt. Im Reichstag stellen sich am Mittag Amtsinhaber Horst Köhler und seine Gegenkandidaten Gesine Schwan (SPD) und Peter Sodann (nominiert von der Linken) zur Wahl. Möglicherweise spricht das frisch gewählte Staatsoberhaupt auf dem Bürgerfest dann einige Worte. Das werde aber spontan entschieden, hieß es von Regierungsseite.

Konrad Adenauer spricht am 04.12.1952 im Bundestag in Bonn während der Debatte über alliierte Verträge. Adenauer war von 1949-1963 der erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Die Bundesregierung als Veranstalterin gibt für das Fest drei Millionen Euro aus. Parallel dazu gibt es in der Akademie der Künste Lesungen von Schriftstellern wie Uwe Tellkamp, Ingo Schulze und Thomas Brussig sowie in den Berliner Vertretungen mehrerer Bundesländer separate Feste. Nicht zum Feiern, sondern zum Protest ruft eine linksradikale Demonstration auf.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser