Stuttgart 21: Massive Proteste die ganze Nacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Stuttgart - Der Abriss des alten Stuttgarters Hauptbahnhof hat begonnen - und die Proteste werden immer massiver. Die ganze Nacht hindurch lieferten sich Demonstranten und Polizei Auseinandersetzungen.

Rund 500 Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben die ganze Nacht über vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof gegen die begonnenen Abrissarbeiten demonstriert. Einige Demonstranten besetzten nach Angaben der Organisatoren der Proteste auch noch am Donnerstagmorgen das Dach des Bahnhofs, um den Abriss des Nordflügels zu verhindern. Am Donnerstagmorgen wollte die Polizei ihre Präsenz wieder verstärken. Die Gegner des Bahnprojekts kündigten für den Tag weitere Proteste und eine Dauerblockade der Baustelle an.

Demonstranten besetzten das Dach des Bahnhofs.

Nach dem Beginn des Abrisses hatten die Proteste am Mittwoch stark zugenommen. Die Demonstranten hinderten im Bahnhof Zügean der Abfahrt und blockierten Kreuzungen in der Stadt. Die Polizei kritisierte, dass die Proteste ihren friedlichen Charakter verloren hätten. Bei dem 4,1 Milliarden Euro teuren Projekt Stuttgart 21 wird der Kopfbahnhof in eine unterirdische Durchgangsstation umgewandelt. Diese soll mit einem Tunnel an den Flughafen und an die Schnellbahnstrecke nach Ulm angebunden werden. Seit Wochen protestieren tausende Menschen gegen das Milliardenprojekt, weil sie es für zu teuer und verkehrspolitisch unsinnig halten.

Innenminister kritisiert Demonstranten

Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) hat die Demonstranten kritisiert. Er forderte die Besetzer des Bahnhof- Nordflügels auf, sofort das Dach zu verlassen. “Es geht auch nicht, dass Züge behindert, Rettungskräfte gestört, Straßen blockiert und die Innenstadt lahmgelegt wird“, sagte er am Donnerstag. “Das hat nichts mehr mit demokratischem Protest zu tun, hier werden die Grenzen eindeutig überschritten.“ Die Gegner müssten die demokratischen Entscheidungen akzeptieren und einsehen, dass der Protest viel zu spät komme sowie Unfrieden und Zwietracht säe.

Stuttgart 21: Abrissarbeiten unter Polizeischutz

Stuttgart 21: Abrissarbeiten unter Polizeischutz

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser