Eindrucksvolles Naturspektakel am Wochenende

Supermond 2016: Am Samstag bei uns am Himmel zu sehen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Samstag erleben wir in Deutschland den ersten Supermond 2016.

München - Drei Mal wird 2016 ein Supermond am Himmel zu sehen sein. An diesem Samstag kommt der Mond der Erde zum ersten Mal näher. 

Update vom 10. November 2016: Am Montag ist der größte Supermond seit 70 Jahren über Deutschland zu sehen. Wir haben zusammengefasst, was Sie zum Supermond am 14. November 2016 wissen müssen.

Fans der Astronomiefotografie aufgepasst! Morgen Abend - in der Nacht vom 15. Obtober auf 16. Oktober 2016 - bietet sich Hobby-Fotografen ein spektakuläres Motiv am Abendhimmel. Den so genannten Supermond präsentiert sich am abendlichen Firmament.  Hinter dem dubiosen Namen steckt keine PR-Kampagne für einen neuen Werwolf-Verfilmung oder eine spektakuläre Superheldensaga. Es handelt sich dabei um ein besonderes Naturspektakel bei dem der Mond besonders groß am Himmel leuchtet. Der Grund für diese Erscheinung ist ein interplanetarisches Rendez-Vous. Erde und Mond kommen sich am Abend nämlich besonders nahe. Perigäum nennt sich dieses Phänomen, dass einen besonders kurzen Abstand zwischen dem Planeten und seinen natürlichen Satelliten - also den Mond - beschreibt. Dadurch entsteht eine optische Täuschung, die den Himmelskörper um 14 Prozent größer erscheinen lässt als sonst.  

Die Wetterbedingungen sollen für den Supermond ideal sein. Der Himmel dürfte nahezu wolkenfrei sein. Für Fotografen natürlich ein Traum.

Supermond 2016: Der Mond kommt der Erde besonders nah

Weniger als 367.607 Kilometer ist der Mond in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei seiner Umlaufbahn von der Erde entfernt - normalerweise sind es um die  384.400 Kilometer Distanz. Ist der Himmelskörper der Erde näher als 367.607 Kilometer, spricht man von einem Supermond. So einen Supermond erleben wir auch in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober 2016. Da die Umlaufbahn des Mondes um den Planeten Erde elliptisch ist, kommt es häufiger zu diesem Naturspektakel. Auch beim sagenumwobenen Blutmond, der in vielen Märchen und Mythologien vorkommt, funktionieren die Mechanismen nach dem gleichen Prinzip. Auch hier erscheint der leuchtende Trabant besonders groß, leuchtet jedoch zusätzlich in rötlicher Farbe. Die totale Mondfinsternis, bei der Sonne, Erde und Mond in einer Reihe liegen und der Mond in den Schatten der Erde fällt, bewirkt diesen Effekt. Langwelliges Licht, welches von der Erdatmosphäre in den Schatten gestreut wird, sorgt für die rötliche Färbung.

Wann ist der nächste Supermond 2016 in Deutschland?

Doch diejenigen, die Samstag Abend auf der Couch den faszinierenden Anblick des ersten Supermondes 2016 verschlafen, müssen sich nicht grämen. Bereits am 14. November und am 14. Dezember 2016 haben sich Erde und Mond zu einem weiteren Treffen verabredet, bei dem sie sich näher kommen werden. Im November soll die Entfernung 356.523 Kilometer betragen. Ob die Wetterbedingungen dann jedoch genauso ideal sind, wie an diesem Wochenende, steht jedoch in den Sternen. 

Tipps für das beste Foto vom ersten Supermond 2016

Doch wie fängt man einen Supermond mit der Kamera am besten ein? Mit einem Smartphone braucht man es nach Empfehlung der Website www.prophoto-online.de überhaupt nicht probieren. Aber auch eine Profiausrüstung ist jedoch nicht nötig. Empfehlenswert sind hochwertige Kompaktkameras mit einem großen Zoombereich sowie Kameras mit Wechseloptik, also kompakte System- und Spiegelreflexkameras, mit einem Teleobjektiv", heißt es auf der Website. Eine weiterer Trick um dem Supermond so nahe wie möglich zu kommen, ist es mit einem Fernglas oder Spektiv zu fotografieren. Dazu muss die Digitalkamera mit ihrem Objektiv einfach hinter die Augenlinse - Okular - eines Fernglases oder eines Spektivs. Egal, wie man den Supermond am Samstagabend einfangen möchte, besonder ist es, ein stabiles Stativ bei der Foto-Session mit dabei zu haben, damit die Bilder nicht verwackeln. Eine Taukappe oder eine Gegenlichtblende verstärken den Kontrast auf den Bild.

Auf der Suche nach den schönsten Aufnahmen des Naturspektakels ist der Kamera-Hersteller Sony. Der Hersteller ruft dazu auf, sich den Wecker zu stellen, um spektakuläre Fotos des Supermonds zu schießen. Profifotograf Pavel Kaplun macht es Sonntagmorgens mit der Sony Alpha 6300 und dem G Master Tele-Objektiv vor und gibt Tipps, wie jeder gute Nachtaufnahmen vom Sternenhimmel umsetzen kann. Die besten Fotos werden veröffentlicht.

maw

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser