Vater des Magdeburger Babys in U-Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Blumen, Kerzen und Plüschtiere liegen in Magdeburg vor dem Wohnhaus, in dem der Mann seine zwei Monate alte Tochter getötet haben soll.

Magdeburg - Der Vater, der in Magdeburg sein Baby erschlagen haben soll, sitzt wegen Fluchtgefahr nun doch in Untersuchungshaft.

Die Sprecherin der Magdeburger Staatsanwaltschaft, Silvia Niemann, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der “Bild“-Zeitung. Demnach hatte die Anklagebehörde Beschwerde gegen eine frühere Entscheidung des Amtsgerichts eingelegt, den Mann gegen Auflagen auf freien Fuß zu setzen. Am Dienstag entschied nun ein anderer Richter, dass Fluchtgefahr bestehe. Er setzte den Haftbefehl wieder in Kraft. Im Streit mit seiner Freundin soll der 34-Jährige die gemeinsame zwei Monate alte Tochter erschlagen haben.

Der Richter, der am Wochenende entschieden hatte, den Haftbefehl außer Kraft zusetzen, habe keine Fluchtgefahr gesehen, sagte Niemann. Er hatte entschieden, dass der 34-Jährige bei einem Angehörigen einziehen kann und sich regelmäßig bei der Polizei melden muss. Das reichte der Staatsanwaltschaft nicht aus, sie legte Beschwerde ein. Daraufhin wurde der Vater des Säuglings am Montagabend festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Der Mann, der nun in Untersuchungshaft sitzt, hat zugegeben, das Baby nach einem Streit mit seiner 25 Jahre alten Partnerin geschlagen zu haben. Es wird wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Zu den Ermittlungen wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag nichts sagen. Der 34-Jährige war bis zur Tat noch nicht polizeibekannt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser