Bei Lieferung zu Hause sein: Online shoppen im Supermarkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wer online im Supermarkt shoppen geht, muss für die Lieferung zu Hause sein. Foto: Jens Büttner

Mit ein paar Mausklicks den täglichen Lebensmittel-Einkauf erledigen: Für viele ist das eine praktische Alternative zum Schlangestehen an der Kasse. Allerdings muss der Käufer die Ware daheim dann auch annehmen können.

Berlin (dpa/tmn) - Wer im Online-Supermarkt Lebensmittel bestellt, muss zur angegebenen Lieferzeit zu Hause sein. Das gilt besonders, wenn Kunde und Händler einen Termin fest vereinbart haben.

Wer dann nicht daheim ist und die Ware nicht annimmt, muss sie unter Umständen trotzdem ganz oder zum Teil zahlen, erläutert der Rechtsanwalt Jürgen Widder vom Deutschen Anwaltverein. Verspätet sich hingegen der Lieferant, muss der Kunde die Ware nicht annehmen. Denn er kann dann vom Vertrag zurücktreten. Unter Umständen können Kunden in solchen Fällen auch einen Rabatt bekommen. Das hängt vom Händler ab - also von seiner Kulanz und seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Die gelieferten Lebensmittel müssen vergleichbar mit der Ware im Laden sein. Das bedeutet: Der Kunde muss auch Produkte mittlerer Güte annehmen und die Lieferung bezahlen, wenn sie durchschnittlichen Anforderungen entspricht. Verschimmeltes Obst, fauliges Gemüse oder andere verdorbene Ware muss er jedoch nicht akzeptieren.

Kann der Kunde beim Händler bestimmte Qualitätskriterien verbindlich auswählen, kann er diese später auch einfordern. Damit er rechtlich auf der sicheren Seite ist, sollte er aber einen entsprechenden Nachweis über die genaue Vereinbarung haben - zum Beispiel eine schriftliche Bestätigung des Auftrags.

Zurück zur Übersicht: Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser