http://www.facebook.com/chiemgau24button_countfalse180like

Üben ist für das Vorstellungsgespräch wichtig

    • aHR0cDovL3d3dy5jaGllbWdhdTI0LmRlL2xlYmVuL2JlcnVmLWthcnJpZXJlL2pvYi9hdXNiaWxkdW5nLXByYWt0aWthL3ZvcnN0ZWxsdW5nc2dlc3ByYWVjaC12b3JiZXJlaXRlbi1pc3R3aWNodGlnLTEyNzAyODkuaHRtbA==1270289Vorstellungsgespräch: Vorbereiten ist wichtig0true
    • 17.06.11
    • Ausbildung/Praktika
    • Drucken
    • T+T-

Vorstellungsgespräch: Vorbereiten ist wichtig

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch hat man die erste Hürde erfolgreich gemeistert. Doch das alleine reicht nicht. Man sollte für das Bewerbungsgespräch auf jeden Fall vorher üben.

© dpa

Auf gewissen Fragen im Vorstellungsgespräch kann man sich im Vorfeld vorbereiten.

Mit den Eltern üben Jugendliche spielen ein Vorstellungsgespräch für eine Lehrstelle am besten vorher mit ihren Eltern durch. Solche Rollenspiele seien eine gute Übung, um die Angst vor dem Gespräch zu verlieren, erläutert die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg in einem neuen Ratgeberheft zum Thema. So lernten Jugendliche einerseits, gelassener mit der Gesprächssituation umzugehen und weniger nervös zu sein. Außerdem könnten sie im Training mit den Eltern passende Antworten auf typische Fragen in Bewerbungsgesprächen vorformulieren. Dadurch geraten sie später nicht so leicht ins Stottern.

Folgende Fragen sollten sie dabei üben: “Wieso haben Sie sich für diese Ausbildung entschieden?“: Hierbei müssen Bewerber der BA zufolge zeigen, dass sie sich eingehend mit dem Berufsbild beschäftigt haben. “Ich will irgendetwas mit Medien machen“ kommt also nicht so gut an. Es ist auch kein Argument, dass ein Freund den gleichen Beruf lernen will oder der Betrieb in der Nähe des Wohnortes ist. “

Warum bewerben Sie sich bei unserem Unternehmen?“: Auf diese Frage reicht es nicht, nur den Berufswunsch zu wiederholen. “Weil ich Mediengestalter werden will und gesehen habe, dass sie dafür eine Lehrstelle anbieten“ ist keine überzeugende Antwort. Sie muss vielmehr zeigen, dass der Bewerber sich konkret für die jeweilige Firma interessiert. Dazu sollte er sich vorher zum Beispiel auf der Webseite des Betriebs über ihn informiert haben.

“Haben Sie Fragen zu der Ausbildungsstelle?“: Ein “Nein“ ist an dieser Stelle die falsche Antwort. Es wirkt desinteressiert. Bewerber sollten sich deshalb vorher überlegen, was sie über den Betrieb wissen möchten. So könnten sie zum Beispiel fragen, wie viele Lehrlinge das Unternehmen ausbildet. “Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden?“: Zu viel Bescheidenheit dürfen Bewerber bei der Antwort auf diese Frage nicht an den Tag legen.

Sie müssen laut der BA stattdessen beweisen, dass sie selbstbewusst sind und sich gut präsentieren können. Dazu sollten sie darauf verweisen, welche Stärken sie haben, die in dem Beruf wichtig sind.

mm

zurück zur Übersicht: Ausbildung/Praktika

Kommentare

Kommentar verfassen

RatgeberRecht

Arbeitgeber darf Elternzeit im Zeugnis nicht immer erwähnen

Arbeitgeber darf Elternzeit im Zeugnis nicht immer erwähnen

Berlin - Nicht immer darf die Elternzeit im Arbeitzeugnis erwähnt werden. Wenn der Arbeitgeber den Eindruck vermittelt, dass sich die Auzeit negativ auf das Unternehmen ausgewirkt habe, muss der Abschnitt aus dem Zeugnis gestrichen werden.Mehr...

Trotz Spielsucht: Fristlose Kündigung bei Veruntreuung

Trotz Spielsucht: Fristlose Kündigung bei Veruntreuung

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei strafbaren Handlungen eines Angestellten ist eine fristlose Entlassung rechtmäßig - auch wenn der Betroffene spielsüchtig ist. Das entschied das Arbeitsgericht Düsseldorf.Mehr...

Therapeuten im praktischen Jahr keinen Anspruch auf Lohn

Therapeuten im praktischen Jahr keinen Anspruch auf Lohn

Köln (dpa/tmn) - Psychotherapeuten in Ausbildung haben in ihrem praktischen Jahr keinen Anspruch auf Vergütung. Zumindest nicht, wenn sie keine wirtschaftlich verwertbare Leistung für die Klinik erbringen.Mehr...

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

Beruf&KarriereAktuell

Von Tattoo bis Übergewicht: Ablehnungsgründe für Bewerber

Von Tattoo bis Übergewicht: Ablehnungsgründe für Bewerber

Hamburg - Aussieben nach dem Aussehen: Wer dem Personaler optisch nicht gefällt, hat als Bewerber schlechte Karten. Die Wahlfreiheit der Arbeitgeber hat aber rechtliche Grenzen.Mehr...

Wenn Kollegen nerven: So löst man Probleme freundlich

Wenn Kollegen nerven: So löst man Probleme freundlich

München - Disco am Schreibtisch oder Hackgeruch im Büro: Kollegen können andere mit ihrem Verhalten auf die Palme bringen. Wer ein Problem mit dem Kollegen hat, sollte das früh ansprechen.Mehr...

Drei Jahre vor dem Abi mit Berufsorientierung beginnen

Drei Jahre vor dem Abi mit Berufsorientierung beginnen

Berlin - Im Netz recherchieren, Beratungsangebote wahrnehmen und Praktika machen: Damit sollten zukünftige Abiturienten drei Jahre vor dem Schulabschluss beginnen. Im Idealfall unterstützen die Eltern sie dabei.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.