http://www.facebook.com/chiemgau24button_countfalse180like

Bachelor und Masterabschlüsse sind besser als ihr Ruf.

    • aHR0cDovL3d3dy5jaGllbWdhdTI0LmRlL2xlYmVuL2JlcnVmLWthcnJpZXJlL2pvYi9pbmdlbmlldXItdGVjaG5pay9tYWdhemluLWJlcnVmLXp3ZWl0ZXJrbGFzc2UtNTg0NDIxLmh0bWw=584421Von wegen Ingenieure zweiter Klasse0true
    • 08.01.10
    • Ingenieur/Technik
    • Drucken
    • T+T-

Von wegen Ingenieure zweiter Klasse

    • recommendbutton_count100
    • 0

Von den Unternehmen, die Ingenieure beschäftigen und mehr als 250 Mitarbeiter haben, setzt bereits ein Drittel Ingenieure mit Bachelorabschluss ein.

© fotolia

Insgesamt haben knapp 11 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit Ingenieuren in der Belegschaft bereits Bachelor-Ingenieure eingestellt. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Kooperation mit dem Verein deutscher Ingenieure (VDI).

VDI und IW Köln haben dazu 1.753 Unternehmen befragt. Die Hälfte der Betriebe räumt Bachelor- und Master-Absolventen die gleichen Chancen ein, eine Führungsposition zu erreichen, wie jenen mit einem Diplomabschluss. Dafür stehen den frischgebackenen Bachelors und Master viele Karrierewege offen – vom Montagebereich über die Produktion bis zum Vertrieb wird den Bachelors und Master eine gute Praxistauglichkeit attestiert. Lediglich in der Forschung sind die meisten Personaler noch etwas reserviert gegenüber den neuen Abschlüssen. Unterschiede gibt es anfangs auch oft noch beim Thema Geld: Das Einstiegsgehalt für Bachelor-Absolventen ist häufig etwas niedriger. Doch nach drei bis fünf Berufsjahren nähern sich die Gehälter an: In 80 Prozent der befragten Unternehmen erreichen Bachelor-Absolventen dann das gleiche Gehalt wie Ingenieure mit Diplom.

Mehr zum Thema Bachelor und Master: Von wegen Ingenieure zweiter Klasse unter: http://www.iwkoeln.de/Portals/0/pdf/pm54_09iwd.pdf (nh)

zurück zur Übersicht: Ingenieur/Technik

Kommentare

Kommentar verfassen

RatgeberRecht

Falsche Spesenabrechnung führt nicht zwingend zur Kündigung

Falsche Spesenabrechnung führt nicht zwingend zur Kündigung

Mainz (dpa/tmn) - Wer zu viel Spesen abrechnet, schadet seinem Arbeitgeber. Geschieht dies jedoch nicht vorsätzlich, sondern beispielsweise aus triftigen, familiären Gründen, ist eine Kündigung nicht immer gerechtfertigt.Mehr...

Bei Nachforderung von Weihnachtsgeld Verfallsfrist beachten

Bei Nachforderung von Weihnachtsgeld Verfallsfrist beachten

Hamm (dpa/tmn) - Wem noch Weihnachtsgeld zusteht, der sollte sich mit der Nachforderung beeilen: Nach Ende einer Verfallsfrist muss es nicht mehr gezahlt werden. Ein Mitarbeiter, der deswegen geklagt hatte, ging leer aus.Mehr...

Arbeitgeber muss betriebsbedingte Kündigung genau begründen

Arbeitgeber muss betriebsbedingte Kündigung genau begründen

Mainz (dpa/tmn) - Mitarbeiter müssen eine Kündigung aus betrieblichen Gründen nicht in jedem Fall dulden. Unzulässig ist sie etwa, wenn der Chef nicht darlegen kann, dass die Kündigung dringend erforderlich ist.Mehr...

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

Beruf&KarriereAktuell

Als Einsteiger an älteren Kollegen orientieren

Als Einsteiger an älteren Kollegen orientieren

Bochum (dpa/tmn) - Aller Anfang ist schwer. Doch Jobneulinge sollten sich nicht unnötig Steine in den Weg legen. Um bei Kollegen und Vorgesetzen nicht unangenehm aufzufallen, sollten sie sich nicht mit älteren Mitarbeitern gleichsetzen.Mehr...

Messe Learntec stellt digitales Lernen vor

Messe Learntec stellt digitales Lernen vor

Rheinstetten (dpa) - Die Wirtschaft macht es schon vor, in den Schulen hapert es noch mit dem digitalen Lernen. Die Messe Learntec zeigt, was technisch möglich wäre. Für die Umsetzung in die Praxis braucht es aber Investitionen und Know-how.Mehr...

Private Postings gehen Chef häufig nichts an

Private Postings gehen Chef häufig nichts an

Heidelberg (dpa/tmn) - Privat ist privat. Oder nicht? Darf der Chef Mitarbeiter abmahnen wegen Meinungsäußerungen, die sie auf ihren privaten Accounts in sozialen Netzwerken posten?Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.