http://www.facebook.com/chiemgau24button_countfalse180like
    • aHR0cDovL3d3dy5jaGllbWdhdTI0LmRlL2xlYmVuL2JlcnVmLWthcnJpZXJlL3JhdGdlYmVyLXNlcnZpY2UvYmVydWYtcmVjaHQvYXVjaC1wcmFrdGlrYW50ZW4taGFiZW4tcmVjaHRlLTE0OTkwMzUuaHRtbA==1499035Auch Praktikanten haben Rechte0true
    • 21.11.11
    • Beruf & Recht
    • Drucken
    • T+T-

Auch Praktikanten haben Rechte

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Alles kann, nichts muss. Fast nichts. Prakitkanten haben mehr Rechte, als sie in der Regel wahrnehmen. Hier ein kleiner Überblick:

 Ein Praktikum gehört mittlerweile schon fast zum Berufseinstieg dazu. Viele Praktikanten erhoffen sich dadurch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und akzeptieren deswegen fast alle Bedingungen. Doch Praktikanten haben sehr wohl Rechte und sollten diese auch kennen.

“Ein gutes Praktikum zeichnet sich dadurch aus, dass die Wünsche des Praktikanten ernst genommen werden“, sagt Jessica Heyser, politische Referentin der DGB-Jugend in Berlin. Sie rät daher allen angehenden Praktikanten zu einem klärenden Vorgespräch. Praktikanten sind nämlich keine billigen Arbeitskräfte, sondern sollen Einblick in die Arbeitswelt erhalten.

Verträge sind keine Pflicht - aber möglich

In dem Vorgespräch sollte es daher nicht nur um die Wünsche der Praktikanten gehen, sondern auch um ihre Rechte. Und im Idealfall sollten dies Unternehmen und Praktikant in einem schriftlichen Vertrag festhalten. “Es ist nicht so, dass Unternehmen gesetzlich verpflichtet sind, einen Vertrag aufzusetzen“, sagt Heyser, die mit der DGB-Jugend genau um diese Verpflichtung kämpft. Aber wenn der angehende Praktikant dies offen anspricht, sollte ein Vertrag auch kein Problem sein.

Bei den Arbeitszeiten sind klare Regeln zu beachten. “Das ist aber eine Frage des Alters der Praktikanten“, sagt Heyser. 15- bis 18-Jährige, die noch schulpflichtig sind, dürfen während der Schulzeit maximal sieben Stunden und insgesamt 35 Stunden pro Woche arbeiten. In den Ferien dürfen sie laut Bundesarbeitsministerium acht Stunden täglich und insgesamt 40 Stunden pro Woche arbeiten.

Urlaubsanspruch variiert

Auch beim Urlaubsanspruch gelten unterschiedliche Regeln. Pflichtpraktika, die Studenten absolvieren müssen, unterliegen keinem arbeitsrechtlichen Schutz. Wer hingegen etwa nach dem Studium freiwillig ein Praktikum absolviert, hat die gleichen Rechte wie ein Angestellter. “Sie haben Anspruch auf Urlaub, und wenn man krank ist, muss man die Tage nicht ans Praktikum anhängen.“

Der Urlaubsanspruch variiert dabei je nach Länge des Praktikums. “Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz“, sagt Esther Hartwich, Ausbildungsexpertin des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in Berlin. Demnach stehen Praktikanten mindestens 24 Tage pro Jahr, also 2 Tage pro Monat zu. “Wenn man am Wochenende arbeitet, ist der Urlaubsanspruch größer“, sagt die DGB-Jugend-Expertin. Außerdem hängen die Urlaubstage vom Alter ab. Unter-16-Jährige haben 30 Tage, Unter-18-Jährige 25 Tage pro Jahr Urlaub. Wenn der Praktikant aber nur sehr kurz im Betrieb ist, kann der Urlaubsanspruch laut Bundesarbeitsministerium auch wegfallen.

Auch bei der Bezahlung gelten je nach Praktikumsart unterschiedliche Regeln. Beim Pflichtpraktikum gibt es keine Bezahlung. Jeder Praktikant sollte aber nachfragen, ob es nicht doch möglich ist, rät Heyser. Freiwillige Praktika hingegen müssen vergütet werden. “Wenn der Praktikant in Arbeitsprozesse eingebunden ist und einen wirtschaftlich verwertbaren Beitrag leistet, dann gibt es einen Anspruch auf eine angemessene Vergütung“, sagt Hartwich.

Zeugnis steht jedem zu - nur nicht Pflichtpraktikanten

Ist das Praktikum vorüber, steht jedem Praktikanten ein Zeugnis zu. Gemeint ist damit allerdings bei Pflichtpraktikanten nur eine Bescheinigung, dass sie in einer bestimmten Zeitspanne im Unternehmen als Praktikant beschäftigt waren. Ein qualifiziertes Zeugnis mit einer genauen Tätigkeitsbeschreibung und Beurteilung ist hingegen laut Ministerium nur bei freiwilligen Praktikanten Pflicht.

Wer sein Praktikum nicht bis zum Ende durchsteht, hat das Recht zu kündigen. Rein gesetzlich ist die Kündigung an Fristen gebunden. Manchmal ist die Kündigung auch im Vertrag geregelt. In der Praxis können Praktikanten aber meist jederzeit aussteigen.

zurück zur Übersicht: Beruf & Recht

Kommentare

Kommentar verfassen

RatgeberRecht

Klage: Mitarbeiterin fordert Rücknahme der Abmahnung

Mitarbeiterin fordert Rücknahme der Abmahnung

Bericht nicht fertig, Termine abgesagt: So etwas kann einen Arbeitgeber verärgern. Sogar so sehr, dass er seiner Mitarbeiterin eine Abmahnung ausspricht. Das will sie nicht hinnehmen und klagt.Mehr...

Absprache zur Rückzahlung von Weiterbildungskosten bindend

Absprache zur Rückzahlung von Weiterbildungskosten bindend

Weiterbildungen sind attraktiv und meistens teuer. Bespricht man die Bedingungen für diese Weiterqualifikation, sind mündliche Absprachen mit dem Arbeitgeber bindend. Wer sich nicht an die Absprache hält, muss die Kosten womöglich erstatten.Mehr...

Arbeitgeber kann Homeoffice-Aufgabe nicht immer verlangen

Arbeitgeber kann Homeoffice-Aufgabe nicht immer verlangen

Wer von zu Hause arbeiten will, hat es oft nicht leicht das durchzusetzen. Im verhandelten Fall allerdings hatte der Arbeitnehmer nach einem Umzug seines Unternehmens gute Gründe fürs Homeoffice. Und letztlich Erfolg vor Gericht.Mehr...

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

Beruf&KarriereAktuell

Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch

Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch

In vielen deutschen Großunternehmen sind Frauen in der Topetage die Ausnahme. Anders sieht es dagegen bei mittelständischen Firmen aus - da wird die Topetage weiblicher.Mehr...

Wenn der Junior Chef wird - Übergabe im Familienbetrieb

Wenn der Junior Chef wird - Übergabe im Familienbetrieb

Übernimmt der Nachwuchs den elterlichen Betrieb, ist das für die Familie ein Grund, stolz zu sein. Trotzdem bleiben Konflikte häufig nicht aus. Damit Jung und Alt die Zeit des Übergangs gut meistern, braucht es klare Absprachen - und auf beiden Seiten ein dickes Fell.Mehr...

Ständig zu spät: Probleme bei Azubis richtig ansprechen

Probleme bei Azubis richtig ansprechen

Plötzlich machen sie Fehler und kommen ständig zu spät: Fallen Azubis unwerwartet auf, sollten Vorgesetzte das hinterfragen. Wichtig ist es, mit dem Lehrling zu sprechen. Dabei ist die Wahl der passenden Worte entscheidend.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.