Schutz für Hab und Gut: Bankschließfach zusätzlich sichern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Es reicht nicht, das Bankschließfach gut abzuschließen. Kunden sollten auch den Versicherungsschutz überprüfen - denn längst nicht alle Wertgestände sind gegen Diebstahl abgesichert. Foto: Jens Wolf

Was im Bankschließfach liegt, ist längst nicht immer vor Diebstahl geschützt. Wer einen Safe mietet, sollte den Vertrag genau prüfen - mitunter muss man extra eine Versicherung abschließen.

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Wohnungseinbrüche gibt es in Deutschland. Vor allem Schmuck und Münzen, aber auch Festplatten werden deshalb zunehmend aus dem Haus geschafft. Die Gegenstände können Verbraucher in einem Safe bei der Bank oder Sparkasse deponieren.

"Die Nachfrage nach Bankschließfächern ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen". Das sagt Julia Topar vom Bundesverband deutscher Banken. Besonders während der Urlaubszeit seien die "Minisafes" stark gefragt. Wer sich frühzeitig bei seinem Geldinstitut erkundigt, kann sie meist auch für nur kurze Zeit mieten.

"Verbraucher sollten unbedingt eine Liste der deponierten Gegenstände machen, am besten mit Fotos", rät Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Topar empfiehlt zusätzlich, die verwahrten Wertsachen auf einer Tageszeitung zu fotografieren - "dann ist das aktuelle Datum sichtbar und man kann im Fall der Fälle belegen, was an einem bestimmten Tag im Schließfach war", so die Banken-Sprecherin.

Doch wer wirklich beruhigt zum Beispiel in den Urlaub fahren will, sollte vorher die Haftungsfrage mit dem Geldinstitut klären - denn sie ist von Bank zu Bank unterschiedlich geregelt. Das heißt: Die Wertgegenstände sind nicht immer automatisch über die Bankschließfachmiete versichert. "Es kommt auf den Vertrag an, den man zur Anmietung des Schließfachs mit dem Geldinstitut abschließt", sagt Topar. Bei manchem Geldinstitut ist eine Versicherung im Mietpreis enthalten, bei anderen nicht. "Wichtig ist, das Kleingedruckte zu lesen", sagt Feck.

Denn hundertprozentigen Schutz können auch die Schließfächer nicht bieten - nicht einmal hinter zentimeterdicken Tresorwänden, wie ein Fall in Berlin zeigt. Im Oktober 2014 hatten sich Kriminelle nach Feierabend in einer Sparkassenfiliale einschließen lassen. Seelenruhig brachen sie mehr als 100 Schließfächer auf und machten fette Beute. Um die Ermittlungsarbeit zu erschweren, legten die Gangster Feuer und sprengten die Filiale des Geldinstituts. In diesem Fall gingen die Geschädigten in einigen Fällen leer aus: Im Mietpreis für das Schließfach war keine Versicherung enthalten.

Dabei gilt: "Eine Versicherung für den Banksafe können Mieter fast immer direkt über die Bank bekommen", sagt Kerstin Backofen von der Stiftung Warentest in Berlin. Die Versicherung hilft bei Schäden durch Raub, Feuer, Leitungswasser und Diebstahl - teilweise erstreckt sich der Schutz auch auf Schäden durch Blitzschlag oder Rauch.

Bevor Interessenten die Versicherung für ein Bankschließfach extra abschließen, sollten sie sich aber bei ihrer Hausratsversicherung melden. In vielen Fällen sei der Inhalt eines Bankfachs mit abgesichert, betont Topar. Es lohne sich also, die Konditionen zu prüfen.

"Das Geldinstitut selbst muss den Schließfachmieter nur entschädigen, wenn es den Schaden selbst verschuldet hat", erklärt Backofen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Tresore getroffen hat - und Kunden darüber auch nicht aufklärt. Aber auch Kunden sollten die Augen offen halten. Selbstverständlich könnten sie sich vor der Anmietung über die Sicherheitsvorkehrungen informieren, betont Topar.

Safes gibt es in unterschiedlichen Ausfertigungen - von der Größe eines Aktenordners bis hin zu der einer Waschmaschine. Ein kleineres Schließfach kostet pro Jahr ab etwa 30 Euro, größere Tresore kosten bis zu 730 Euro pro Jahr. Die Kosten sind von Geldinstitut zu Geldinstitut verschieden. "Die Preise sind bisher konstant geblieben - trotz hoher Nachfrage", erklärt Topar. Wenn keine Versicherung im Mietpreis enthalten ist, müsse man mit möglichen Zusatzkosten rechnen. "Sie liegen pro 1000 Euro Versicherungsschutz bei etwa 20 bis 30 Euro pro Jahr", sagt Backofen.

Grundsätzlich gilt: Was genau jemand im Banksafe deponiert, bleibt ihm oder ihr überlassen - nur illegale Dinge wie explosive Materialien sind verboten. Außerdem sei es nicht empfehlenswert, größere Summen Bargeld langfristig im Schließfach zu lagern, erklärt Backofen. Erstens nage die Inflation am Wert des Geldes. Und zweitens versichern viele Banken Geld gar nicht.

Zurück zur Übersicht: Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser