Apples Überraschung: Heute neues iPhone?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Steve Jobs mit dem alten iPhone

San José - Die Spannung ist groß, noch hält sich Apple aber bedeckt. Angeblich wird Steve Jobs heute um 19 Uhr (MEZ) das neue "iPhone HD" (auch "iPhone G") vorstellen.

Hat ein angetrunkener Apple-Mitarbeiter Konzernchef Steve Jobs diese Show aber schon gestohlen? Vor einigen Wochen kam dem glücklosen Programmierer ein hochgeheimer iPhone-Prototyp abhanden.

Nun dürfte Jobs, der unumstrittene Herrscher im Reich von iPod und Mac, es am heutigen Montag deutlich schwerer haben, die Welt zu überraschen. Doch niemanden scheint das zu stören.

Früher geriet der Kurs der Apple-Aktie schon ins Wanken, wenn Analysten befürchteten, die Neuheiten könnten vielleicht nicht aufregend genug ausfallen. Diesmal zog Apple erstmals am Erzrivalen Microsoft vorbei und ist das wertvollste Technologieunternehmen der Welt.

Nie war Apple so stark wie heute, selten die Aufmerksamkeit größer. Ein klares Zeichen dafür, wie sich die Gewichte in der Computerbranche verschoben haben. Getragen wird der jüngste Höhenflug vor allem von dem Erfolg des neuen Tablet-Computers iPad, den Apple in den ersten zwei Monaten zwei Millionen Mal verkaufte. Apple hält sich offiziell wie immer bedeckt dazu, was Jobs denn nun am Montagabend europäischer Zeit zur Eröffnung der Entwickler-Konferenz WWDC präsentieren wird.

Klar ist, dass eine zentrale Rolle die neue Version des iPhone-Betriebssystems spielen wird. Sie soll unter anderem zulassen, dass mehr Programme im Hintergrund gleichzeitig laufen, was von Entwicklern und Kunden schon lange gefordert wird. Dann dürfte die Präsentation eines neuen iPhone-Modells unausweichlich sein, egal, ob es am Ende exakt so aussieht wie das aus der kalifornischen Bier-Bar.

Laut diversen Berichten soll das nächste iPhone einen schnelleren Prozessor, mehr Speicher, eine stärkere Batterie sowie eine zweite Kamera auf der Frontseite für Videochats bekommen. Über den Rest herrscht wieder einmal munteres Rätselraten.

"Sie werden nicht enttäuscht sein", versprach der Apple-Chef einem Fan laut einem Medienbericht in einer knappen E-Mail. Die Spekulationen reichen diesmal von einer neuen Version des Internet-Browsers Safari über einen neuen Riesen-Monitor bis hin zu einer Internet-gestützten Variante des Multimedia-Programms iTunes. Auch neue Macs werden nicht ausgeschlossen.

Nach dem Vorstoß des neuen Hauptkonkurrenten Google ins Fernsehgeschäft gibt es auch Gerüchte über eine günstigere Neuauflage der Wohnzimmer-Box Apple TV, die den Fernseher mit Apples Online-Store iTunes verbindet. Allerdings nahm Jobs dieser Spekulation vor einigen Tagen selbst etwas Wind aus den Segeln, als er bei der Technologie-Konferenz D8 erklärte, das Geschäftsmodell der TV-Industrie lasse im Moment kaum Platz für Neueinsteiger aus der Tech-Branche. Das werde auch Google in ein Paar Monaten feststellen.

Jobs nutzte die D8 in der vergangenen Woche aber auch, um mit dem Start des iPad den Anfang vom Ende der PC-Ära auszurufen. Personal Computer seien wie Trucks, griff er zu einem Vergleich aus der Autobranche. Als die USA ein von der Landwirtschaft beherrschtes Land waren, seien alle mit Lastern, Pickups und Geländewagen unterwegs gewesen. Doch als mehr Menschen in die Städte zogen, kam der Aufstieg der kleineren Pkw. So werde es den PC, wie wir ihn heute kennen, auch künftig geben, argumentierte Jobs. Aber weniger Menschen als heute werden ihn nutzen - "und das bereitet einigen Sorgen", fügte er mit einem klaren Wink in Richtung Microsoft hinzu. "Windows-PC sind keine Trucks", brummte Microsoft-Chef Steve Ballmer zwei Tage später auf der D8 zurück.

Apples iPad sei außerdem zu teuer für einen Massenmarkt. Die von Microsoft bereits zurückgewiesene Spekulation, Ballmer könnte am Montag neben dem Apple-Chef auf der Bühne erscheinen, dürfte sich mit diesem Schlagabtausch endgültig aufgelöst haben. Bleibt noch die Jahr für Jahr wiederkehrende Erwartung, Jobs werde verkünden, dass Beatles-Alben in den iTunes-Store kommen und damit erstmals digital über das Internet verkauft werden.

Das Blog Gizmodo, dass den iPhone-Prototypen aufgekauft und zu großem Aufsehen seziert hatte, muss übrigens bei Jobs' WWDC-Auftritt draußen bleiben. Die Tech-Blogger bekamen von Apple keine Presseakkreditierung.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser