"Er wird nie wieder gesund"

Diese unsichtbare und tödliche Gefahr sollten alle Eltern kennen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Hamburg - "Toto Rockin" durchlebt derzeit die wohl schwerste Zeit seines Lebens: Seinem Sohn John kann nicht mehr geholfen werden. Nun will er andere Eltern wachrütteln und für eine unscheinbare Gefahr sensibilisieren:

Dieser Facebook-Post macht unglaublich traurig und betroffen - und alle Eltern sollten ihn kennen! Er stammt von "Toto Rockin", einem Facebook-Nutzer aus Hamburg. Dieser muss derzeit viel einstecken, da sein neugeborener Sohn John an einer tödlichen Infektion leidet.

Der 34-jährige Vater lädt ein Bild in dem Sozialen Netzwerk hoch und beschreibt: "Auf dem Bild seht ihr meinen Sohn John. Auf den ersten Blick wirkt er fast wie jeder andere Säugling, doch John hat in seinen ersten zwei Monaten schon mehr durchgemacht als ich in meinen 34 Jahren." Zwei Wochen nach Johns Geburt verschlechterte sich sein Gesundheitszustand drastisch, er wurde unruhig, überstreckte sich und bekam Zitteranfälle. John kam auf die Neugeborenen-Intensivstation. Die Diagnose klingt harmlos: Herpes Encephalitis. Irgendwo hatte sich der Kleine einen Herpes-Virus eingefangen.

"Für John ist es zu spät"

Die Folgen jedoch sind gravierend: "Große Teile seines Gehirns sind schwer geschädigt und zerstört", klärt "Toto Rockin" in seinem Facebook-Beitrag auf. Und: "John wird nie wie sein großer Bruder aufwachsen."Die Ärzte scheinen machtlos und können den Virus nicht aufhalten. Der Vater resigniert: "Für John ist es zu spät. Er wird nie wieder gesund."

Aber alle anderen Eltern von Neugeborenen möchte er vor der unsichtbaren Gefahr warnen. Und der Netzwelt die Augen öffnen: "Herpes wird heutzutage als lästige Begleiterscheinung eines stressigen Lebens abgetan, die Gefahren sind kaum bekannt. Wer darauf achtet rettet vielleicht einem Kind das Leben, erspart ihm Leid. Wir werden es nie erfahren, doch dann hat Johns schwerer Weg einen Sinn bekommen."

Mit seinem Facebook-Post hat er einen großen Teil dazu beigetragen, die Gefahren der unscheinbaren Krankheit ins Bewusstsein der anderen Nutzer zu bringen: Knapp 38.000 mal wurde der Status bereits geteilt.

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser