Trophäenfotos ihrer Großwildjagd auf Facebook

"Sexy Jägerin" schockiert mit Bildern toter Tiere

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Michaela Fiavola schmückt sich gern mit toten Tieren als Jagdtrophäen. In einem neu veröffentlichten Video zeigt sie, wie man am besten Zebrafleisch zubereitet. Ihren Kritikern wirft sie Heuchelei vor:

Es sind teils schockierende Bilder: Eine junge, attraktive Jägerin posiert auf ihrer Facebook-Seite mit toten Löwen, Zebras und Hyänen. Ein älteres Foto zeigt sie, wie sie ihren Freund küsst - gleichzeitig hält sie ein totes Tier in der Hand. In den Medien hat die "sexy Jägerin" Michaela Fialova (27) aus Tschechien nicht nur bei den Tierschützern für große Empörung gesorgt. Auch Internet-User bezeichnen die Jägerin als "herzloses Monster".

Kritik perlt an "sexy Jägerin" einfach ab

Die Kritik scheint jedoch einfach an ihr abzuperlen - sie postet aus Protest ein neues Video, in dem sie zeigt, wie man Zebrafleisch am besten als Steak zubereitet. Aber es ist nicht nur die Tatsache, dass sie tote Tiere als Trophäen präsentiert, die bei ihren Kritikern auf Gegenliebe stößt - es ist auch die Art, wie sie es macht.  Zu dem Kuss-Bild mit ihrem Ex-Freund schreibt sie: "So sieht Romatik für mich aus."

"Warum ist es okay ein Schwein zu töten, aber nicht ein Zebra?"

Ihren Kritikern wirft Fiavola "Heuchelei" vor: "Warum ist es okay ein Schwein zu töten, aber nicht ein Zebra - weil es exotisch und liebenswert wirkt?" In weiten Teilen Afrikas sei die Jagd ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, weshalb die Menschen dort die Tiere besonders zu schätzen wissen." Kinder wüssten gar nicht mehr, woher das Fleisch aus dem Supermarkt überhaupt her komme.

Auf ihrer Internetseite heißt es, dass Fialova mit 13 Jahren zum ersten Mal erfolgreich auf die Jagd gegangen sei. In sozialen Netzwerken muss sich die 27-jährige Jägerin nun einiges anhören: "Ich werde den Tag feiern, wenn sie von einem Löwen oder einer Hyäne gefressen wird", schrieb ein User.

mh/rored24

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser