"Wie kann eine Welt nur so grausam sein"

In ihren Armen: Mutter (22) mit Baby beerdigt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ayrshire - Victoria-Anne war 22 und saß nichtsahnend am Frühstückstisch - plötzlich brach sie zusammen und jede Hilfe der Ärzte kam zu spät. Auch für ihr ungeborenes Kind: 

"Wie kann eine Welt so grausam sein und mir meinen wunderschönen Schatz und meinen perfekten Sohn nehmen. (...) Sie kümmerte sich immer um jeden, ihr Lachen konnte Licht in die dunkelsten Orte bringen und kein Wort kann das Loch, das sie hinterlässt, auch nur annähernd beschreiben."

So beginnt einer der wohl schwersten Facebook-Posts im Leben von John Mcrobert. Denn der 29-Jährige verlor seine Freundin Victoria-Anne und seinen ungeborenen Sohn Abel. Und das absolut unerwartet. Als das Paar gemeinsam am Frühstückstisch saß, brach die 22-jährige Schwangere plötzlich zusammen - sie wurde sofort in das örtliche Krankenhaus eingeliefert. Doch bereits auf dem Weg setzte ihr Herz des Öfteren aus und sie musste reanimiert werden, wie das Nachrichten-Portal Daily Record berichtet. In der Hoffnung, Victoria noch retten zu können, entschieden sich die Ärzte dafür, das ungeborene Kind in der 26. Schwangerschaftswoche auf die Welt zu holen. Dennoch: Victoria starb, genauso wie Abel. 

Eins ist dem trauernden Partner von Victoria aber sehr wichtig: "Wir werden sicherstellen, dass das Baby ihr niemals von der Seite weicht." So entschied sich die Familie dazu, die beiden gemeinsam, Arm in Arm, zu beerdigen. "Wir platzierten ihn in ihrer Armbeuge, wie wenn sie beide schlafen würden."

Der Grund für den plötzlichen Tod der 22-Jährigen steht bislang nicht fest- gesundheitliche Probleme soll sie jedoch nie gehabt haben. Im April wollte John seiner Freundin einen Antrag machen.

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/John Mcrobert

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser