Wiesenhof-Werbung sorgt für Shitstorm

"Ekelhaft" und "Dummheit": Atze Schröder entschuldigt sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zitat aus dem Werbespot: "Und, seid ihr bereit für die größte Wurst des Sommers? Hier ist das Ding. Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie!"

Ein Werbespot von Geflügelproduzent Wiesenhof sorgt für eine riesen Empörung im Netz. Viele werfen dem Unternehmen und Komiker Atze Schröder Geschmacklosigkeit vor. Man mache sich über eine mutmaßliche Vergewaltigung lustig.

UPDATE 18.30 Uhr: Atze Schröder entschuldigt sich

Nach der massiven Kritik in den Sozialen Netzwerken hat sich Komiker Atze Schröder über Facebook zu Wort gemeldet. Er sei "absolut und ausnahmslos gegen jede Form sexueller Gewalt". 

Den Werbespot bezeichnete er als eine "große Dummheit". Der Bezug auf den "Fall Gina-Lisa Lohfink" sei ursprünglich nicht angedacht gewesen, jedoch "ekelhaft". 

Er werde 20.000 Euro an den Verein roterkeil.net spenden, der sich gegen Kinderprostitution einsetzt, und zudem eine Benefizshow spielen. 

Die Entschuldigung kommt aber nicht bei allen an. Manche finden seine Macho-Sprüche im Clip immer noch unterirdisch. Es bleibe "widerlich zu sagen, die große Wurst würde eine Frau zur Trauma-Therapie bringen. Auch ohne personifizierten Zusammenhang", kommentierte etwa eine Userin unter dem Facebook-Beitrag des Komikers. 

Meldung von 15.45 Uhr:

Mit einiger Verspätung, der Spot ist nämlich schon Ende März auf YouTube online gegangen, wurde das Netz nun auf einen Werbeclip von Wiesenhof aufmerksam. Nun tobt seit Samstag ein regelrechter Shitstorm gegen den Clip! Mittlerweile hat die Firma das Video auf YouTube auf nicht mehr öffentlich gestellt. Beruhigen kann das die Gemüter jedoch noch nicht.

Besonders diese Sätze, die Werbefigur Atze Schröder höhnisch grinsend in die Kamera spricht, sorgen für Aufregung: "Und, seid ihr bereit für die größte Wurst des Sommers? Hier ist das Ding. Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie!"

Vorwurf Vergewaltigung: Lohfinks Prozess vor Gericht

Gina-Lisa Lohfink vor Gericht

Eindeutig eine Anspielung auf das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer Gina-Lisa Lohfink, die sich vor dem Amtsgerichts Berlin-Tiergarten gegen den Verdacht der Falschverdächtigung von zwei Männern wehrt. Diese haben das Model und It-Girl angeblich mit K.o.-Tropfen wehrlos gemacht und missbraucht. Ein Video der mutmaßlichen Vergewaltigung tauchte auch auf einschlägigen Seiten im Internet auf. 

Hier können Sie den Werbeclip sehen:

Der Werbeclip von Wiesenhof wimmelt nur so von billigen, zweideutigen Anspielungen auf Penisse. Beispiel: "Und wisst ihr, was ich jetzt anlege? Das Zentimetermaß, damit ihr mal sehen könnt, wie groß meine Wurst wirklich ist." 

Einfach nur geschmacklos finden das viele User im Netz - was auch Auswirkungen auf den künftigen Absatz der Wurstprodukte der Firma aus Niedersachsen haben könnte. Die Firma Wiesenhof musste sich in der Vergangenheit schon häufiger gegen die Vorwürfe von Tierquälerei in den Mastbetrieben wehren. Das schlechte Image des Geflügelproduzenten sehen viele im Netz durch den neuen Clip bestätigt. 

Shitstorm gegen Wiesenhof und Atze Schröder auf Twitter: 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser