"Ich liebe meine Tochter"

Siebenjährige auf Motorrad - So verteidigt sich eine Mutter!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Corpus Christie - Mallory Torres erlaubte ihrer siebenjährigen Tochter, auf einem Motorrad mitzufahren - nicht zum ersten Mal. Nun rechtfertigt sie sich dafür:

Mallory Torres wohnt mit ihrer Tochter und ihrem Freund im US-Bundesstaat Texas. Und in diesem ist es Kindern ab fünf Jahren erlaubt, auf einem Motorrad mitzufahren. Einzige Voraussetzung: Sie müssen einen Helm tragen.

Torres gehört zu den Eltern, die ihren Kindern das Mitfahren auf einem Motorrad erlauben. Dafür bekam sie jedoch heftigen Gegenwind, als ein Foto ihrer mitfahrenden Tochter in einer Motorrad-Gruppe gepostet wurde . Nun holte die junge Mutter aus und verteidigte sich in einem Facebook-Post, der bereits über 40.000 Mal geteilt wurde. In dem Beitrag schreibt Torres: "Einige von Euch werden fragen "Warum?" (auf die Frage, wieso ihre Tochter auf einem Motorrad mitfahren darf). Weil ich meine Tochter liebe. Das stimmt. Ich liebe meine Tochter und sie liebt es, mitzufahren. Also erlaube ich ihr in voller Montur bei meinem Freund, der 20 Jahre Bike-Erfahrung hat, hinten auf dem Motorrad zu sitzen."

Und weiter: "Sie möchte außerdem ein eigenes Bike. Weswegen wir als Eltern die Notwendigkeit sehen, ihr so viel Beifahrer-Erfahrung wie möglich zu geben." 

"Sie könnte verletzt werden"

Torres zählt die Gründe der Mitfahr-Gegner auf und nimmt ihnen den Wind aus den Segeln:

  • "Es ist gefährlich": Torres gibt zu, dass es Gefahren birgt. In ihren Augen jedoch auch nicht mehr als die Ausführung von Sport
  • "Sie könnte verletzt werden": Die Mutter stellt die Gegenfrage, wie oft andere Kinder schon Sportverletzungen davon getragen haben. Ihre Tochter scheint jedenfalls noch keine einzige gehabt zu haben. 
  • "Auf der Straße sind so viele Idioten unterwegs, die du nicht kontrollieren kannst": In diesem Punkt stimmt sie absolut überein - aber sie gibt zu bedenken, dass ja auch Autofahrer ihre Kinder mitnehmen. Und diese sicher schon das ein oder andere Mal vom Handy abgelenkt wurden. Als Motorradfahrer muss man jedoch immer aufpassen.

"Schlechte Eltern"

Die texanische Mutter lässt sich anschließend darüber aus, dass sie und ihr Partner als "schlechte Eltern" beschimpft wurden und nennt einige Gründen, die gegen eine solche Beleidigung sprechen. Aber sie gibt eins zu bedenken: "Als Eltern ermutigen wir unsere Kinder, das zu tun, was ihnen Spaß macht. Und es ist nun mal so, dass eins von ihnen gerne auf einem Motorrad mitfährt."

Gesetzliche Lage in Deutschland

Nach §35a Abs. 9 StVZO müssen Krafträder, auf denen ein Beifahrer befördert wird, mit einem Sitz für Beifahrer ausgerüstet sein. Nach §61 StVZO Fußstützen und Festhaltemöglichkeit vorgeschrieben. Sollte ein solcher Sitz nicht vorhanden sein, dürfen Kinder unter 7 Jahren nur mitgenommen werden, wenn ein besonderer Sitz angebracht wurde. Zudem muss beispielsweise Radverkleidungen dafür gesorgt sein, dass die Kinderfüße nicht in die Speichen geraten können.

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser