"Es kotzt mich an, wie arrogant ihr seid"

In diesem Handy-Video macht Bodo Ramelow seinem Antifa-Ärger Luft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Halle - Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow sorgt mal wieder für Schlagzeilen - nachdem er Linksautonome in die Schranken wies:

Bodo Ramelow (Linke), Thüringens Ministerpräsident, machte seinem Ärger über einen Antifa-Aufmarsch am Samstag Luft. Der 60-Jährige fand in Halle klare Worte gegen die Aktion- und diese wurden in einem Handy-Video festgehalten. Seine Botschaft an die Linksautonomen: "Es kotzt mich an, wie arrogant ihr seid" Und weiter: "Das ist so eine intolerante Aktion!"

Der Hintergrund seines verbalen Ausrasters: Am Samstag wurde in Sachsen-Anhalt wurde der Inklusionspreis "Mosaik" vergeben - mit diesem sollen Bürger ausgezeichnet werden, die sich für Menschen mit Behinderungen einsetzen. Und diese Bühne nutzten linke Autonomen der Antifa, um ihre Parolen zu verbreiten. 

"Das hatte schon Überfall-Charakter"

„Einige haben das Gastrecht der Veranstalter missbraucht, um den Ministerpräsident in inakzeptabler Weise zu belästigen", erklärte Ramelows Sprecher am Sonntag. „Das hatte schon Überfall-Charakter." Zuvor hatte Ramelow bei Twitter einen geplanten Antifa-Aufmarsch vor dem Privathaus des AfD-Landeschefs Björn Höcke scharf verurteilt.

Bilder von Ramelow aus dem Kontext gerissen

Auf Facebook wurde der Ministerpräsident dann noch zu einer Richtigstellung "gezwungen" - nachdem die am Samstag-Abend entstandenen Bilder im Sozialen Netzwerk anmuten ließen, Bodo Ramelow hätte die Linksautonomen unterstützt:

Ministerpräsident nimmt kein Blatt vor den Mund

Es ist nicht das erste Mal, dass Bodo Ramelow für Aufsehen sorgt: Italiens Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi bezeichnete er in der Vergangenheit als "Drecksarsch".

bp/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/Beatrix von Hoecke

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser