Ausländerfeindliches Motiv

Brandanschlag auf leere Asylunterkunft: Acht Jahre Knast

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Einsatzkräfte löschen den Brand am 28. Juni 2016 in dem leeren Asylbewerberheim in Meißen.

Dresden - Drei Jahre und acht Monate - so lautet das Urteil für Brandstifter, die in Meißen Feuer in einer künftigen Flüchtlingsunterkunft legten.

Wegen eines Brandanschlags auf eine noch unbewohnte Flüchtlingsunterkunft in Meißen sind zwei Männer zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Dresden verhängte jeweils Haftstrafen von drei Jahren und acht Monaten - und sprach die 38 und 41 Jahre alten Familienväter am Donnerstag wegen vorsätzlicher Brandstiftung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs schuldig. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass die Männer in der Nacht zum 28. Juni 2015 Feuer in einem noch unbewohnten, aber schon voll eingerichteten Mehrfamilienhaus legten. Damit hätten sie den Einzug von Asylbewerbern in der Nachbarschaft verhindern wollen, hieß es.

Die Kammer wertete das ausländerfeindliche Motiv der Männer als strafverschärfend. Die Vorsitzende Richterin nannte Tat und Verfahren „bedrückend“ und „erschreckend“. „Sie sind nicht irgendwelche Kriminelle, sondern normale Bürger, die in geordneten familiären Verhältnissen leben, Wohnung, Arbeit und Kinder haben“, sagte sie.

Zum Prozessauftakt am Dienstag hatten die beiden Männer ihre Taten gestanden und Reue gezeigt. Dass die Beschuldigten nach dem Vorfall bedrückt gewesen seien, nahm die Kammer ihnen allerdings nicht ab: Sie hätten sich in der Brandnacht mit anderen gefilmt, während im Hintergrund die Löscharbeiten liefen - und dabei gesungen: „Einer geht noch, ein Asylant geht noch rein.“

Diskussion auf Grillparty soll zur Tat geführt haben

Beide Männer hatten berichtet, dass am Tatabend bei einer Grillparty über Asylpolitik diskutiert und reichlich Alkohol getrunken worden sei. Nach Auffassung des Gerichts waren die Männer dadurch zwar enthemmt, aber nicht in ihrer Einsichtsfähigkeit beeinträchtigt. Sie hätten sich absichtlich unauffällige Kleidung angezogen und Benzin aus einem Moped in eine Weinflasche als Brandbeschleuniger abgezapft.

Nachdem ein erster Versuch scheiterte, holten die Brandstifter erneut ein Benzin-Öl-Gemisch, übergossen die Matratzen in einer Wohnung in der ersten Etage und zündeten sie an. Die Wohnung brannte komplett aus. Der Sachschaden am Haus belief sich auf mehr als 200 000 Euro.

Weil der Brand wegen des schnellen Eingreifens der Feuerwehr nicht auf die beiden angrenzenden und bewohnten Mehrfamilienhäuser übergriff, wurden die Männer laut Gericht der vorsätzlichen und nicht der schweren Brandstiftung schuldig gesprochen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser