Erinnerung an das Ende der Sowjetunion vor 20 Jahren

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Bildkombo zeigt das Einholen der russischen Flagge (rot, mit Hammer und Sichel, l) und das Hissen der weiß-blau-rote russischen Trikolore (r) am 25.12.1991 in Moskau kurz nach der Rücktrittserklärung des sowjetischen Präsidenten Gorbatschow.

Moskau - Am 20. Jahrestag des Untergangs der Sowjetunion haben viele Menschen in Russland und den anderen früheren 14 Teilrepubliken des Endes des kommunistischen Imperiums gedacht. Viele Russen bedauern die Auflösung.

Der offizielle Rücktritt von Sowjetpräsident Michail Gorbatschow am 25. Dezember 1991 und das Einholen der sowjetischen Fahne über dem Kreml sei der letzte Schritt gewesen, hieß es am Sonntag im Radiosender Echo Moskwy. Äußerungen von Politikern zum Jahrestag in Moskau gab es zunächst nicht.

Laut Umfragen bedauert mehr als die Hälfte der Russen, dass die einstige Weltmacht damals aufgelöst wurde. Der Friedensnobelpreisträger Gorbatschow trat damals im Umfeld schwerster wirtschaftlicher und sozialer Not ab. Viele Russen sehen Gorbatschow bis heute als “Totengräber der Sowjetunion“.

Atomgewalt ging an Jelzin über

Der russische Regierungschef Wladimir Putin bezeichnete das Ende der Sowjetunion einmal als die “größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“. Er plant bis 2015 die Gründung einer Eurasischen Wirtschaftsunion als politisches und ökonomisches Bindeglied zwischen Europa und Asien. Dabei gehe es aber nicht um eine Wiedergeburt der Sowjetunion, hatte Putin betont.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion zog sich über etwa zwei Jahre hin. Schlusspunkt war der 25. Dezember 1991, als der längst entmachtete Gorbatschow auch den Atomkoffer und damit die Gewalt über Nuklearwaffen an den russischen Präsidenten Boris Jelzin übergeben hatte. Gorbatschow hatte den Zerfall der Sowjetunion ebenfalls bedauert. Um 19.38 Uhr Moskauer Zeit wurde damals die sowjetische Fahne über dem Kreml eingeholt und die russische Flagge gehisst. Am 31. Dezember hörte die Sowjetunion formell auf zu existieren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser