Illegale Links: Piratenpartei nimmt Plattform vom Netz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Piratenpartei muss entgegen ihrem Vorsatz Server vom Netz nehmen. Grund: Das Forum Piratenpad wird für kinderpornografische Linksetzung genutzt.

Berlin - Schon wieder Ärger um die Piratenpartei. Auf der offenen Online-Kommunikationsplattform Piratenpad wurden illegale Links gesetzt. Die Partei reagiert und nimmt den Server "bis auf Weiteres" vom Netz.

Die Piratenpartei hat wieder Ärger mit ihrer offenen Online-Kommunikationsplattform Piratenpad: Unbekannte hätten darüber Links zu “zweifelsfrei kinderpornografischen Seiten“ veröffentlicht, berichtete der “Tagesspiegel“ am Freitag. Die Partei schaltete daraufhin den Server “bis auf Weiteres“ ab. Man habe Anzeige erstattet und werde mit den Behörden zusammenarbeiten, um den Fall aufzuklären, erklärte der Parteivorsitzende Sebastian Nerz. Das Piratenpad ist eine Web-Anwendung, in der Nutzer gemeinsam an Dokumenten arbeiten können, ähnlich wie zum Beispiel bei Google Docs. Auch beliebige Nicht-Mitglieder haben Zugriff auf das System.

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

“Wir sind entsetzt“, betonte Nerz. Die Piratenpartei kämpfe gegen Kinderpornografie. “Es ist widerlich, dass ausgerechnet das Piratenpad jetzt für solche Links genutzt wird.“ Allerdings sei eine Kontrolle der Inhalte technisch nicht möglich. Wie in Webforen könne man nur reagieren, wenn es Hinweise auf problematische Inhalte gebe. Die Piratenpartei sieht die Plattform als “öffentlichen Dienst“.

Schon einmal hatte es Kontroversen um die Anwendung gegeben: Im Vorfeld der Bremen-Wahl im Mai 2011 beschlagnahmten Behörden mehrere Server der Partei, weil die Hacker-Organisation Anonymous einen Angriff über das Piratenpad koordiniert haben soll. Allerdings legten die Ermittler damit nahezu die gesamte digitale Infrastruktur der Partei lahm, die stark auf die Kommunikation im Internet setzt. Die Partei kritisierte diesen Schritt als unverhältnismäßig.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser