IWF-Chef: Merkel diskutiert über Nachfolge

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berlin - Warum sollte nicht auch eines der Schwellenländer künftig den IWF-Chef stellen? Bundesklanzerin Merkel kann sich das „mittelfristigs“ vorstellen. Diskussion über Nachfolger Strauss-Kahns ist eröffnet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Schwellenländern mittelfristig Ansprüche auf die Chefsessel bei den Weltfinanzinstitutionen zugestanden. Das gelte sowohl für die Weltbank als auch für den Weltwährungsfonds IWF, sagte die Regierungschefin am Montag. Sie legte allerdings Wert darauf, dass diese Aussage keine Wertung der Vorwürfe gegen den der versuchten Vergewaltigung beschuldigten IWF-Präsidenten Dominique Strauss-Kahn bedeute. Man solle sich vor Schuldvermutungen hüten, sagte Merkel (CDU) in Berlin und verlangte, die Entwicklung des rechtsstaatlichen Verfahrens abzuwarten.

Generell gelte für die Besetzung derartiger Institutionen, dass darauf “über mittlere Zeiträume auch Schwellenländer Anspruch“ hätten. Sie fügte hinzu, allerdings habe auch Europa “gute Leute“ für solche Besetzungen. Der IWF ist nach Ansicht der Bundesregierung trotz der Verhaftung Strauss-Kahns weiter voll handlungsfähig. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach zwar von einer “unglücklichen und heiklen Situation“. Bei einer so großen Institution wie dem IWF müsse man aber von einer “vollen Funktionstüchtigkeit“ ausgehen. So gebe es in der IWF-Spitze auch Stellvertreter sowie in der Organisation einen funktionierenden Apparat. Der IWF werde seine Rolle bei der Lösung der Finanzprobleme der Eurozone uneingeschränkt spielen können.

Zu den Vorwürfen gegen Strauss-Kahn sagte Seibert, niemand dürfe vorverurteilt werden, auch nicht der IWF-Chef. Es gelte bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung. Insofern sei auch eine Debatte über die mögliche Nachfolge an der Spitze des IWF derzeit unangebracht. Merkel wurde laut Seibert am frühen Sonntagmorgen über den Vorfall informiert. Sie wollte sich ursprünglich am Sonntag mit Strauss-Kahn treffen, um über die Finanzkrise im Euroraum zu sprechen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser