Gran Canaria oder Teneriffa: Welche Insel ist die richtige?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Über allem thront der Teide: Der höchste Berg Spaniens überragt Teneriffa. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt
1 von 11
Über allem thront der Teide: Der höchste Berg Spaniens überragt Teneriffa.
Die ursprünglichste Kanareninsel: El Hierro punktet mit spektakulärer Natur und wird gerne auch als Aussteigerinsel bezeichnet. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt
2 von 11
Die ursprünglichste Kanareninsel: El Hierro punktet mit spektakulärer Natur und wird gerne auch als Aussteigerinsel bezeichnet.
Paradies für Windsurfer: Fuerteventura lockt mit starkem Wind und hohen Wellen die Wassersportler. Foto: Fremdenverkehrsamt Fuerteventura
3 von 11
Paradies für Windsurfer: Fuerteventura lockt mit starkem Wind und hohen Wellen die Wassersportler.
Typisch Kanaren: Zwar sind längst nicht alle Strände auf Lanzarote aus schwarzem Sand, doch viele Urlauber verbinden gerade das mit der Inselgruppe im Atlantik. Foto: Turismo Lanzarote/LFC
4 von 11
Typisch Kanaren: Zwar sind längst nicht alle Strände auf Lanzarote aus schwarzem Sand, doch viele Urlauber verbinden gerade das mit der Inselgruppe im Atlantik.
Auf La Gomera sucht man Hotelburgen vergeblich. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt
5 von 11
Auf La Gomera sucht man Hotelburgen vergeblich.
Der Strand von Cofete auf Fuerteventura ist mit 14 Kilometern der längste der ganzen Kanaren. Foto: Andrea Warnecke
6 von 11
Der Strand von Cofete auf Fuerteventura ist mit 14 Kilometern der längste der ganzen Kanaren.
Grüne Insel: La Palma punktet vor allem bei Wanderern. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt
7 von 11
Grüne Insel: La Palma punktet vor allem bei Wanderern.
Die etwas andere Insel: Lanzarote bietet im Landesinneren spektakuläre Lavalandschaften - wie hier die Feuerberge im Timanfaya Nationalpark. Foto: Turismo Lanzarote
8 von 11
Die etwas andere Insel: Lanzarote bietet im Landesinneren spektakuläre Lavalandschaften - wie hier die Feuerberge im Timanfaya Nationalpark.

Fuerteventura? Gran Canaria? Oder doch lieber El Hierro? Die Kanarischen Inseln gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen in der kalten Jahreszeit. Doch welche der sieben Inseln ist die richtige für wen?

Als Inseln des ewigen Frühlings werden die Kanaren bezeichnet. Vieles haben sie gemeinsam, zum Beispiel das milde Klima. Doch in etlichen Punkten gibt es Unterschiede. Welche der sieben Inseln also passt am besten zu welchem Urlaubstyp?

Fuerteventura:

Endlose Sandstrände sind wohl das erste, an das man bei Fuerteventura denkt. Im Norden sind es die Dünenstrände rund um den Hauptort Corralejo. "Das ist zudem eine sehr schöne Kleinstadt mit angenehmem Flair und toller Gastronomie", findet Manuel Morales, Verantwortlicher für Spanien bei FTI. Im Süden der Insel - egal ob an der Costa Calma, bei Jandia oder Esquinzo - gibt es das in dem Maße nicht. Dort sind die Urlauber oft die ganze Zeit in ihren Hotels.

Während die Strände der meisten anderen Kanareninseln schwarzen Sand haben, punktet Fuerteventura bei vielen Urlaubern mit seinem weißen Sand. Der längste Strand der ganzen Kanaren ist mit 14 Kilometern der Cofete, erklärt Jose Miguel Frade vom Fremdenverkehrsamt der Insel. Klimatisch ist Fuerteventura für Morales die sommerlichste Kanareninsel.

Etwas unangenehm kann der starke Wind sein, der aber gute Voraussetzungen für Kite- und Windsurfer bietet bietet, so Sven Görrissen, Verantwortlicher für die westliche Mittelstrecke bei Tui.

Lanzarote:

"Die etwas andere Insel", sagt Görrissen über die kleinste der vier großen Kanareninseln. Neben Lavalandschaften gibt es natürlich viele Stellen zum Baden, aber auch Aktivurlauber und Kulturbegeisterten wird einiges geboten. Das Preisniveau ist etwas höher als auf den Masseninseln. Außerdem ist die Fluganbindung nicht ganz so gut. Die Insel ist vor allem bei Spaniern beliebt. Was viele Deutsche nicht wissen: Auf Lanzarote gibt es viele helle Strände.

Teneriffa:

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln und damit nach Meinung vieler auch die abwechslungsreichste. "Da habe ich alles auf einer Insel", sagt Carmen Fernandez vom Spanischen Fremdenverkehrsamt. Im Grunde ist die Insel zweigeteilt: in Nord und Süd. Im Süden ist vor allem klassischer Badeurlaub angesagt. "Baden, Sonne, Strand, Hotelresorts, Promenaden - aber sonst nicht mehr viel", beschreibt Manuel Morales diesen Teil der Insel. Im deutlich grüneren Norden gibt es kaum Sandstrände, dort ist Wandern angesagt.

Überragt wird die Insel vom Teide, Spaniens höchstem Berg. Er ist für viele allein schon ein Grund, auf die Insel zu kommen. Neben Wandern und Sonnenbaden bietet Teneriffa noch vieles mehr - Görrissen spricht deshalb auch von der "Insel mit Vollsortiment". In seinen Augen hat sie von allen Kanarischen Inseln am meisten zu bieten: mit Santa Cruz eine spannende Hauptstadt, mit dem Siam Parque und dem Loro Parque zwei besondere Freizeitparks, und Golfplätze.

Gran Canaria:

Bei Urlaubern aus Deutschland ist Gran Canaria die beliebteste Kanareninsel. Ähnlich wie Teneriffa ist auch Gran Canaria in Nord und Süd unterteilt. Der Norden ist kühler und feuchter, hat dafür aber auch eine größere Vegetation. Der Süden von Gran Canaria ist trockener, wärmer und sonniger. Den deutschen Urlauber zieht es ganz klar in den Süden, wegen der dortigen Strände, allen voran bei Maspalomas.

Dank zahlreicher Apartments ist der Süden der Insel vor allem bei Familien sehr beliebt. Daneben zieht die Insel ein junges Partypublikum an. Der Norden dient meist nur für einen Ausflug - zum Beispiel in die Inselhauptstadt Las Palmas.

La Palma:

"Insel der Entschleunigung", nennt sie Görrissen. Wer keine Lust auf Massentourismus hat und nicht die ganze Zeit am Strand liegen möchte, kommt hierher. Wanderer lieben La Palma. Es gibt nur wenige größere Hotels.

La Gomera:

Anders als La Palma hat Gomera keinen internationalen Flughafen. Die Insel profitiert aber von ihrer Nähe zu Teneriffa. Von dort aus fahren Jetboote. Deshalb buchen einige Urlauber auch eine Kombination der beiden Inseln. Es gibt auch hier viele tolle Golfplätze.

El Hierro:

El Hierro ist die kleinste und ursprünglichste der Kanareninseln. Morales bezeichnet sie als "Aussteigerinsel". Unter anderem steht hier eines der kleinsten Hotels der Welt, es hat nur vier Zimmer. Die Seele baumeln lassen und wandern: Das geht gut auf El Hierro. Im Gegensatz zu La Palma sind die Berge jedoch deutlich niedriger. Auch Taucher kommen auf El Hierro auf ihre Kosten.

dpa/tmn

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare