AUSBILDUNG BEI DEN ADELHOLZENER ALPENQUELLEN

NEUN BERUFSEINSTEIGER STARTEN IN NEUE BERUFLICHE ZUKUNFT

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Reihe unten (v.l.n.r.): Geschäftsführer Stefan Hoechter, Klemens Fleck, Anna-Lena Größ, Christian Benischke, Maximilian Kernbüchl, Timon Maier, Personalleiter Stefan Thurner, Werksleiter Christian Stephan - Reihe oben (v.l.n.r.): Elias Lex, Sebastian Ribes, Julian Schweiger, Manuel Eckart

Bad Adelholzen - Grundstein für eine erfolgreiche Karriere: Neun Azubis beginnen bei den Adelholzener Alpenquellen in Siegsdorf ihre Ausbildung.

Ausbildung und Förderung sind wichtige Grundpfeiler bei den Adelholzener Alpenquellen: Auch in diesem Jahr konnten Jugendliche aus einem vielfältigen Angebot an Ausbildungsberufen wählen. In insgesamt fünf unterschiedlichen Berufen können Azubis sich beweisen und ihre Fähigkeiten stetig ausbauen: Als Industriekauffrau, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Elektroniker für Betriebstechnik oder Industriemechaniker. In der Ausbildung zum Industriemechaniker werden Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen hergestellt, eingerichtet und umgebaut. Der Industriemechaniker überwacht und optimiert Fertigungsprozesse und übernimmt Reparatur- sowie Wartungsaufgaben. Oder die Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik, in deren Rahmen die jungen Erwachsenen an der Entwicklung der Getränke der Zukunft aktiv beteiligt sind. Die Lehre findet in modernsten Ausbildungsstätten statt. Die praktischen Lerneinheiten bei einem der bekanntesten Arbeitgeber der Region werden durch Unterricht in Schule und Betrieb ergänzt.

Soziale Verantwortung im Fokus

Bei Adelholzener, einem der führenden Mineralbrunnen Deutschlands, gibt es für junge Berufseinsteiger noch Einiges mehr. Das Traditionsunternehmen im Chiemgau schreibt soziale Werte groß: „Bei unserer besonderen Historie spielte der Faktor Mensch schon immer eine zentrale Rolle: Die Adelholzener Alpenquellen gehören zur Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul. Mit den Erlösen des Unternehmens finanziert die Ordensgemeinschaft ihre vielen sozialen Projekte“, erklärt Stefan Thurner, Leiter Personal der Adelholzener Alpenquellen. Auch das leibliche Wohl kommt während der Ausbildung nicht zu kurz. Verpflegt werden die Azubis in der im vergangenen Jahr neu gebauten hauseigenen Betriebsgastronomie. Hier können sie täglich aus zwei Hauptgerichten, verschiedenen Salaten, Beilagen und Suppen sowie Desserts wählen. Die täglich frisch zubereiteten Lebensmittel, möglichst aus regionaler Herkunft und in Bio-Qualität, werden von Adelholzener hoch bezuschusst. Auch auf die monatliche Getränke-Ration – den „Haustrunk“ – können sich die Azubis freuen.

Jeder Vierte arbeitet seit mehr als 20 Jahren bei Adelholzener

Neben den guten Übernahmechancen sprechen sowohl die lange Betriebszugehörigkeit der Belegschaft als auch die diversen Sozialleistungen des Unternehmens für eine Ausbildung bei den Adelholzener Alpenquellen.

Unter www.adelholzener.de/ausbildung können sich interessierte Schulabgänger für den Start ins Berufsleben 2017 bewerben.

Über Adelholzen

Die Adelholzener Alpenquellen mit Sitz in Bad Adelholzen stellen Heilwasser, Mineralwässer und Erfrischungsgetränke unter den Marken Adelholzener und Active O2 her. Die Adelholzener Alpenquellen gehören zur Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul. Mit den Erlösen des Unternehmens – nach Investitionen zur Erhaltung langfristiger Arbeitsplätze – finanziert die Ordensgemeinschaft ihre sozialen Projekte. Unter anderem betreiben die Barmherzigen Schwestern auch Krankenhäuser und Altenheime.

Pressemitteilung Adelholzener Alpenquellen

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion