Bezirksliga Ost - der 25. Spieltag

Kastl Gewinner des Spieltags - Unten bleibt es eng

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Feierten heute einen Sieg im Spitzenduell mit Kolbermoor - die Jungs vom TSV Kastl.

Kastl - In der Bezirksliga Ost sind die Mannen des TSV Kastl die ganz großen Sieger des Spieltages. Sie gewannen nicht nur ihr Spitzenspiel gegen den SV-DJK Kolbermoor mit 1:0, sondern errangen damit vorerst auch den begehrten Relegationsplatz Zwei. Unten hingegen konnte kein Team aus dem Inn/Salzach-Gebiet einen entscheidenden Schritt voran machen. Es bleibt weiter extrem eng!

Im Kampf um den zweiten Platz, der zur Relegation um den Aufstieg berechtigt, hatte an diesem Spieltag der TSV Kastl das bessere Ende. Die Kastler bezwangen auf heimischem Rasen im absoluten Knallerspiel der 25. Runde den SV-DJK Kolbermoor mit 1:0. Es war ein ausgeglichenes, spannendes und schnelles Spiel. Trotz einiger kleiner Chancen auf beiden Seiten, sah es trotzdem lange Zeit nach einem klassischen 0:0 Unentschieden aus. Aber im alles entscheidenden Moment kurz vor Ende der Begegnung waren die Kastler einfach wacher. Ein schnell ausgeführter Einwurf von Dominik Grothe landete über die Verteidigung hinweg bei dessen Bruder Philipp Grothe, der den Ball mit der Brust stoppte und aus spitzem Winkel zur viel umjubelten 1:0 Führung einschoss (84.). Damit schob sich der TSV Kastl mit jetzt 49 Punkten an Kolbermoor (47 Zähler) vorbei und ist jetzt alleiniger Tabellenzweiter.

Kastl springt auf Rang Zwei - Schweppermänner treten auf der Stelle

Einen weiteren Punkt zurück liegt auf Rang vier der TSV Ampfing. Die Schweppermänner verpassten bereits am Freitagabend in einem wahren Torfestival im Isenstadion den Heimsieg gegen den Ebersberg und ließen weitere Punkte liegen.

Service:

Die Eber waren nach einer Viertelstunde durch Georg Münch in Führung gegangen, jedoch besorgte Shqipron Shoshaj den postwendenden Ausgleich (17.). Zur Hälfte der Partie sah alles nach einem klaren Heimerfolg für die Güttler-Elf aus: Liviu Pantea erhöhte per Doppelschlag auf 3:1. Seinen ersten Treffer erzielte er unmittelbar vor Halbzeit (45.), den zweiten unmittelbar danach (46.). Sozusagen ein Doppeltreffer inklusive Halbzeittee. Die Hausherren verpassten es jedoch im Anschluss den Sack zu zumachen und so konnte der TSV Ebersberg durch ein Tor von Stefan Lechner in der 70. Minute und einen Last-Minute-Treffer von Dominik Pries in der Nachspielzeit (91.) das fast schon für unmöglich Gehaltene noch möglich machen und ausgleichen.

Moosach ist wieder dran

Der VfL Waldkraiburg, für den es faktisch um nichts mehr geht, verlor sein Heimspiel gegen den TSV Moosach bei Grafing mit 0:1. Durch den zweiten Auswärtssieg in Folge sind die Gäste, die vor drei Wochen noch 0:3 zuhause gegen Kolbermoor verloren hatten, mit ebenfalls 46 Punkten punktgleich mit Ampfing und endgültig zurück im Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz Zwei.

Im Abstiegskampf bleibt es genauso eng: Besonders bitter ist das für die TuS Traunreut Kicker. Diese verloren ihr Heimspiel gegen den SV Heimstetten II, der fast schon abgeschlagen schien, aber mit dem dritten Sieg in vier Partien Anstalten macht, sich eventuell doch noch hinten heraus zu spielen. Dominik Fischer in der ersten Halbzeit (28.) und Roland Döring in der zweiten (81.) trafen für die Gäste.

Brutaler Abstiegskampf wird wohl bis ganz zum Ende andauern

Der TSV Dorfen und der ASV Au teilten die Punkte. Die frühe Führung der Gäste durch Peter Niedermeier (13.) konnte Atakan Akdemir kurz vor der Halbzeit ausgleichen (39.). In der zweiten Hälfte dann das spiegelverkehrte Geschehen. Diesmal waren es dann die Hausherren, welche zu einem schnellen Torerfolg kamen: Michael Friemer traf zum 2:1 (52.). Matthias Bachmeier sorget für das späte 2:2 Unentschieden (83.).

Auch der TSV Waging am See kam gegen den SC Baldham-Vaterstetten nicht über ein Unentschieden hinaus und konnte so keinen Befreiungsschlag im Abstiegskampf landen. Auch hier lautete das Endergebnis 2:2. Dabei waren die Waginger zweimal in Führung gegangen: Früh im Spiel durch Stefan Mühlthaler (14.) und in Hälfte zwei per Elfmeter durch Simon Singhammer (66.). Doch das reichte nicht für einen dreifachen Punktgewinn. Baldham konnte durch Fabian Kreissl (28.) und einen späten Treffer von Sebastian Kneißl jeweils ausgleichen.

Eine weitere für den Abstiegskampf relevante Partie wurde erst am Sonntag ausgetragen: der tabellenletzte Club aus Hammerau traf auf die zuletzt ebenfalls arg gebeutelte Siegmund-Truppe vom TuS Raubling. Mehr Tabellenkeller und Abstiegsangst ging wohl kaum. Die Raublinger hatten am Ende die Nase vorn! Durch Tore von Sebastian Pichler in der 41. Minute und einen Elfmeter von Thomas Riesenberger in der 88. gewannen sie mit 0:2. Für die Mannschaft aus dem Inntal ein überlebenswichtiger Erfolg.

Denn vorübergehend springt der TuS Raubling mit nun 26 Punkten wieder auf einen Platz oberhalb der roten Linie. Einen Punkt vor Heimstetten und Traunreut, zwei Zähler vor Waging - das ein Spiel weniger hat (brisanterweise geht es in der Nachholpartie gegen Au mit 29 Punkten). Ist das eng beisammen da unten! Einzig Hammerau scheint diese Saison nicht mehr zu retten - und wird , so wie es aussieht, die Rote Laterne wohl bis zum Ende inne haben.

Freilassing weiter souverän

Einsam seine Kreise zieht an der Tabellenspitze unaufhaltsam der ESV Freilassing. Der Zug der Eisenbahner dürfte alsbald in der Landesliga auf Tour gehen. Am Samstag schlugen die Freilassing zuhause den TSV Ottobrunn klar mit 3:0. Die Tore für den ESV erzielten Daniel Leitz (32.), Tormaschine Albert Deiter (52.) und Alexander Triller (75.).

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare