Bezirksliga Ost: Der 12. Spieltag

Derby Au - SVO, Kantersieg für Waldkraiburg, Debakel für Waging

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zu einem packenden und umkämpften Lokalduell mit vielen Zweikämpfen kam es am Auer Kreuthweg zwischen dem ASV Au (blau) und dem SV Ostermünchen (weiß). 

Au/Waldkraiburg/Waging - In einem packenden Lokalduell trennen sich Au und Ostermünchen unentschieden. Waldkraiburg setzt seine Siegesserie weiter fort und fegt Dornach regelrecht vom Platz. Waging dagegen geht unter. Schweppermänner und Kolbermoorer teilen die Punkte. Und siehe da - Saaldorf verliert gegen Dorfen sein zweites Heimspiel.

ASV Au - SV Ostermünchen 2:2

Etwa 250 Zuschauer am Auer Kreuthweg bekamen das erwartet spannende Derby zu sehen. In der Partie zwischen Au und Ostermünchen war alles geboten, was das Fußballherz sich wünscht.

Der SVO ging in diesem Lokalduell auch auswärts zweimal in Führung. Der ASV konnte sich jedoch jeweils den Ausgleichen erarbeiten. So blieb es am Auer Kreuthweg letztlich bei einem gerechten 2:2 Unentschieden.

Einen ausführlichen Spielbericht zum Derby Au-Ostermünchen lest ihr HIER.

VfL Waldkraiburg - SV Dornach 5:1

Der VfL Waldkraiburg ist momentan die Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga Ost! Mit 5:1 fegten die Industriestädter am Samstag den SV Dornach aus dem Jahnstadion. Das war definitiv ein Ausrufezeichen! Und es bedeutete den vierten VfL-Sieg in Folge.

Service:

Die frühe Führung des VfL konnte Dornach zunächst noch ausgleichen, doch kurz vor der Pause ging Waldkraiburg erneut in Front - in Halbzeit Zwei folgte dann ein munteres Scheibenschießen.

VfL-Trainer Gerry Kukucska war nach der Begegnung rundum zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Mit achtzehn Punkten aus zwölf Spielen hat man den Platz im Mittelfeld der Tabelle nun weiter gefestigt. Am kommenden Samstag um 15:00 Uhr wird es dann der SV-DJK Kolbermoor sein, der versuchen wird, die Serie der Waldkraiburger zu beenden. Den Waldkraiburgern ist davor momentan alles andere als bange.

Einen detaillierten Bericht aus Sicht des VfL Waldkraiburg findet ihr HIER.

TSV Waging am See - VfB Forstinning 1:6

Ein absolutes Debakel erlebte der, in der Vorwoche schon in einem direkten Duell im Kampf um den Klassenerhalt 0:3 in Ostermünchen unterlegene, TSV Waging am See in seinem Heimspiel gegen den VfB Forstinning. 1:6 hieß es am Ende - was für eine Watschn! Die Gäste hatten den momentan taumelnden Seerosen gleich ein halbes Dutzend eingeschenkt.

Schon nach zwölf Minuten eröffnete Asen Ibishev den Torreigen des VfB. Da die Forstinninger beileibe nicht alle Chancen nutzten, sondern manches Mal auch nur daneben oder den Pfosten trafen, dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, ehe wiederum Ibishev auf 0:2 erhöhen konnte (40.).

Dies konnte Wagings Dennis Baumgartner zwar noch umgehend kontern und noch vor dem Pausenpfiff auf 1:2 verkürzen - nach dem Seitenwechsel allerdings hatten die Seerosen Forstinnings Sturm und Drang nichts mehr entgegenzusetzen.

In munterer Folge trafen Bekim Shabani (58.), Max Zander (64.), wieder Ibishev (70.) und Nico Weismor (78.) für die Gäste gegen indisponierte und teils heillos überforderte Gastgeber. Das Forstinnings letzter Torschütze anschließend noch mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste (83.) änderte auch nichts mehr am niederschmetternden Resultat für den TSV.

Bereits am Montag müssen die Seerosen wieder ran. Im Nachholspiel am Feiertag geht es ebenfalls zuhause gegen den Kirchheimer SC. Eigentlich ja die Gelegenheit, nicht lange nachzudenken und Vieles wiedergutzumachen. Aber mit Kirchheim kommt gleich das nächste "Brett" - eine der am stärksten gewetteten Mannschaften der Liga. Da könnte einem - von der momentanen Verfassung der Chiemgauer ausgehend - durchaus Angst und Bange werden! Ob die Waginger dies abschütteln können?

TSV Ampfing - SV-DJK Kolbermoor 1:1

Der TSV Ampfing und der SV Kolbermoor bleiben nach dem 12. Spieltag im unteren Tabellenbereich der Bezirksliga Ost: Am Samstag trennten sich beide Teams mit einem Unentschieden, das den Gästen nach einer souveränen ersten Hälfte der Gastgeber ziemlich schmeichelte.

Vor unter 100 Zuschauern legten die Schweppermänner gut los, zeigten sich spielerisch verbessert und hätten wohl einen klaren Sieg errungen, wären sie mit ihren Möglichkeiten vor dem Seitenwechsel nicht so fahrlässig umgegangen.

„Das war eines unserer besten Spiele: Vom Rhythmus, vom Tempo, von den Chancen. In der ersten Hälfte haben wir phasenweise sehr guten One-Touch-Fußball gespielt, gut kombiniert, aber leider die Chancen nicht genutzt“, war Ampfings Trainer Gzim Shala einerseits begeistert, auf der anderen Seite aber auch enttäuscht.

Einen ausführlichen Bericht zum Spiel im Isenstadion lest ihr HIER.

SV Saaldorf - TSV Dorfen 0:1

Der SV Saaldorf kassierte gegen starke Gäste seine zweite Heimniederlage. Vielleicht war ja das Fehlen von einem Teil des Trainerduos schuld - Mathias Rehrl weilte im Urlaub. Wer weiß?

Gästetrainer und Ex-Profi Michael Kostner schickte auf alle Fälle eine äußerst zweikampfstarke Truppe aufs Feld, die den Hausherren das Leben sehr schwer machte. Die Zuschauer in Saaldorf sahen eine hart umkämpfte Partie mit einem nicht unverdienten Sieger. Der SV Saaldorf konnte nur phasenweise überzeugen und blieb spielerisch einiges schuldig.

Einen Bericht zur zweiten Heimpleite des SVS aus Sicht der Saaldorfer lest ihr HIER.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare