Hotter wird wieder zum Matchwinner

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Tobias Hotter mausert sich zu Kolbermoors Mann für die wichtigen späten Tore in der Bezirksliga. Nach seinem Ausgleichstreffer in der 87. Minute gegen Amerang schlug er am Samstag wieder gegen einen Aufsteiger zu, diesmal gegen den TSV Kastl und erst in der 88. Minute. Es war der einzige Treffer beim 1:0-Sieg des SV-DJK Kolbermoor auf dem heimischen Huberberg. Danach resümierte Jochen Reil, der Trainer der Gastgeber: „Es war kein ansehnliches Spiel, aber unterm Strich kein unverdienter Sieg.“

Dass sich Reils Truppe so schwer tat und beinahe wieder einmal nur unentschieden gespielt hätte, lag nicht zuletzt an der taktischen Disziplin des Gegners. Der TSV reiste zwar mit einer blutjungen Mannschaft an, deren Kapitän Martin Göppinger sich zudem schon nach wenigen Minuten auswechseln lassen musste – dennoch verhielt sie sich defensiv clever. „Es war das von mir angekündigte und erwartete schwere Spiel“, sagte Reil. „Kastl hat immer wieder gut verteidigt und zwar nicht viel fürs Spiel getan, aber versucht, schnell umzuschalten.“

Reil hatte eine Vorahnung

Die Gäste ließen also nur wenige Großchancen zu. Ein Kopfball von Alexander Schlosser nach Eckstoß von Anton Peter flog aus wenigen Metern knapp über das Tor (7.), ein weiterer von Patrick Eder klatschte ans Außennetz (32.). Die beste Gelegenheit hatte Fatih Demirkiran kurz vor der Pause (43.), nachdem Dominik Schlosser den Ball sehenswert durchgesteckt hatte. Demirkiran konnte allein auf TSV-Keeper Egon Weber zugehen, schloss aber etwas zu früh ab und schaffte es nicht, den Torwart zu tunneln. Auf der anderen Seite blieb Mario Schmitt vorerst beschäftigungslos.

Im zweiten Durchgang erarbeitete sich der SV-DJK durch Ballbesitz eine optische Überlegenheit, die er zuvor teilweise hatte vermissen lassen. „In der Halbzeit habe ich gesagt: Irgendwann werden wir noch eine gute Situation haben und die müssen wir nutzen“, erklärte Reil. Jene eine vielversprechende Szene ließ allerdings sehr lange auf sich warten. In der intensiven letzten Viertelstunde wurde zunächst gar der Aufsteiger mutiger: Schmitt parierte einen tückischen Freistoß von Hannes Langenecker (76.) und wenig später einen Schuss von Lorenz Schuster aus zehn Metern (82.). Doch nach einem wunderbaren Doppelpass mit Patrick Eder war es Hotter, der das letzte Wort hatte. Aus acht Metern und spitzem Winkel ließ er Weber mit einem trockenen Schuss ins lange Eck keine Chance.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare