Lechners Dreierpack schießt Tabellenführer ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen

SB Chiemgau Traunstein verliert gegen Ebersberg – Stefan Lechner mit einem Dreierpack

SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Petzka (80. Maaßen), Sebastian Mayer, Bauer, Thudt (52. Wendlinger), Tobias Berz, Schön, Mauerkirchner, Griesbeck, Waritschlager (70. Buchner), Daniel;

TSV Ebersberg: Fischer, Wieser, Christopher Lechner (71. Barthuber), Manuel Mayer,  Stefan Lechner, Platzer (60. Keller), Robeis, Peschke (75. Tresch), Kir, Benjamin Lechner, Voglsinger;

Schiedsrichter: Michael Hochrinner (TSV Mittergars). Zuschauer: 400 Tore: 0:1 (34.) Wieser, 0:2 (35.) Stefan Lechner, 0:3 (67.) Stefan Lechner, 0:4 (73.) Stefan Lechner, 1:4 (88.) Mauerkirchner; Rote Karten: keine. Gelb-Rote Karten: keine. Traunstein. „Das Ergebnis spricht Bände und steht noch dazu an der Anzeigetafel!“ Adam Gawron, der Trainer des SB Chiemgau Traunstein brachte es auf den Punkt. „Eigentlich gibt es nichts mehr hinzuzufügen“. Mit der ersten Niederlage in der laufenden Saison der Fußball-Bezirksliga Ost ist der SBC wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden, verpasste aber dabei nach den Niederlagen von Heimstetten II und dem ESV Freilassing, den Vorsprung in der Tabelle weiter auszubauen.

„Ein Dämpfer zur rechten Zeit“, viele der rund 400 Zuschauer am Freitagabend im EHG-Sportpark waren sich einig, dass der Höhenflug erst einmal gestoppt wurde. „Wir haben heute verdient gewonnen, ein Traum vor so einer Kulisse und auch noch beim Tabellenführer“, so freute sich Gästecoach Gzim Shala und sein Team mit einem Tanz auf dem Grün nach dem deutlichen 4:1-Sieg beim SBC. Der TSV Ebersberg hatte von Beginn an ein Übergewicht und erwies sich als hartnäckiger Gegner und hatte mit Stefan Lechner den Matchwinner in seinen Reihen, der von der SBC-Deckung nicht gestoppt werden konnte.

Ein kollektives Problem

Diese präsentierte während der gesamten Spielzeit inklusive Schlussmann Issa Ndiaye, der ungewohnte Schwächen zeigte, als nicht sehr sattelfest. „Aber die Niederlage an einer Person fest zu machen, wäre nicht gerecht, Fehler werden von der gesamten Mannschaft gemacht“, meinte Gawron, den die ungewohnte Leistung irritierte. Schon von Beginn an waren die Gäste gefährlich: Benjamin Lechner nahm eine Wieser-Ecke direkt und verfehlte das Gehäuse nur knapp (5.), im Anschluss hatte Ndiaye Probleme mit einem Schrägschuss von Thomas Peschke.

Die größte Möglichkeit hatte aber „Chris“ Lechner: Eine lange Flanke von Benjamin Lechner erreichte Kapitän Ägidius Wieser, der freistehend vor dem Traunsteiner Gehäuse Lechner bediente, der brachte  das Kunststück fertig und jagte die Kugel aus drei Metern übers Tor (21.). Dazwischen hatte auch der SBC gute Ansätze und hatte durchaus ihre Möglichkeiten. Max Bauers Kopfball nach einer Schön-Ecke verfehlte das Ziel (3.), Florian Griesbeck traf nur das Außennetz (13.) und Sebastian Mayer hatte mit den Zuschauern dann den Torjubel schon auf den Lippen: Mit einem Kopfball scheiterte er an Goalie Florian Fischer, der eine Glanztat zeigte, der Ball kam zurück und Mayers zweiter Versuch wurde auf der Linie durch Namenkollege Manuel geklärt – Glück für die Gäste (24.).

Doppelschlag stellt die Weichen

Nach einer halben Stunde bewahrte Ndiaye seine Farben vor einem Rückstand. Ein schlampiges Abspiel von ihm erreichte Benedikt Platzer, der sofort auf Stefan Lechner durchsteckte, aber die „schwarze Perle“ im Kasten machte sich lang und lenkte die Kugel zur Ecke. Mit einem Doppelschlag ging der „Vize“ der Vorsaison in Führung: Ndiaye konnte Christopher Lechner in einer Eins-zu-Eins-Situation nur noch per Foulspiel stoppen und der sichere Referee Michael Hochrinner zeigte sofort auf den Punkt, Traunsteins-Keeper hatte Glück und kam straffrei aus. Wieser versenkte den Strafstoß sicher zum 0:1 (34.). Nur 60 Sekunden später bediente Peschke Stefan Lechner, der tanzte zwei Verteidiger aus und seine trockener Zehn-Meter-Schuss landete flach im Eck – 0:2, so gings auch zum Pausentee.

Spitzenspiel steht an

„Nach dem Wechsel haben wir einen SBC erwartet, der Druck macht, aber das haben wir gut kontrolliert und auch nichts zugelassen“, meinte Shala. In der Tat hatte zwar der Tabellenführer mehr vom Spiel aber nur eine Tormöglichkeit. Patrick Petzka versuchte es aus dem Hinterhalt, die 28-Meter-Granate lenkte Fischer aber zur Ecke (48.). Ebersberg verlegte sich auf das Konterspiel und war stets gefährlich. Die Entscheidung fiel in der 67. Minute: Ein weiter Einwurf von Wieser kam in Nähe des Strafraumes, Petzka, Bauer und Ndiaye waren sich nicht einig und Stefan Lechner nutzte dies mit einem Heber, der im verlassenen Tor einschlug.

Sechs Minuten später krönte Lechner seine Sahneleistung: Er war im Laufduell schneller als Bastian Buchner und schob zum 0:4 an Ndiaye vorbei ins Netz. „Unser Vorhaben ging hundert Prozent auf“, freute sich Shala. Der schönste Treffer des Abends blieb aber dann doch noch dem SBC, dem man zu Gute halten muss, dass sie niemals aufgegeben haben: Stefan Mauerkirchner schlenzte die Kugel aus 18 Metern in den rechten Winkel zum 1:4-Endstand. Gawron unterstrich, dass der Erfolg der Gäste verdient war: „Es läuft halt nicht von alleine, wir müssen wieder von Spiel zu Spiel denken“. Nun geht es morgen zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten und ersten Verfolger SV Heimstetten II, wo es im Vorjahr eine 1:4-Schlappe gab, der Tabellenführer dürfte dadurch gewarnt sein. 

Pressemitteilung SB Chiemgau Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare