Für Laufen war mehr drin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Den ersten Zähler konnte der SV Laufen am Sonntagnachmittag gegen Otting einsacken. Doch aus Sicht der Gastgeber war mehr drin. Die Partie begann mit einer Riesenchance für die Auswärtsmannschaft:

Der DJK Otting kam über linksaußen durch Valentin Mühlthaler. Dieser legt das Leder direkt in den Strafraum auf Maximilian Fenninger, der leicht verzog. Der SV Laufen ließ sich dadurch keineswegs beeindrucken und suchte die Chance nach vorne. Christian Höhn passte aus dem Mittelfeld auf David Cienskowski, der in halblinker Position Torhüter Josef Frisch zum 1:0 überwand (7.).

Nach dem Führungstreffer schien der Hausherr des SVL deutlich befreit und agierte durch kluge Spielzüge in der gesamten Spielfeldbreite. In der 11. Minute versuchte sich der aufgerückte Michael Hollinger mit einem scharfen Flachschuss aus spitzem Winkel, doch das Leder flog knapp am Torpfosten vorbei. Nur zwei Minuten später erschien David Cienskowski erneut vor dem Gästegehäuse und versuchte Keeper Frisch zu tunneln, doch dieser brachte die Füße früh genug zusammen. Tempogegenstoß sofort nach Cienskowskis Chance durch den DJK. Stefan Kriegenhofer flog schier auf das Gehäuse von Michael Höglauer zu, doch im letzten Moment spitzelte Nino Rautner Kriegenhofer das Leder vom Fuß.

In der 24. Minute erhöhte der Hausherr um Trainer Manfred Reidinge: Michael Hollinger setzte sich auf der rechten Außenseite gegen drei Manndecker durch und spielte auf Christian Höhn. Dieser sah David Cienskowski kurz vor dem Fünferraum – 2:0. Gleich eine Minute später der Anschlusstreffer. Manuel Gabler düpierte vor der Strafraumgrenze seine Gegenspieler und knallte das Leder Michael Höglauer unter die Latte – 2:1.

Der DJK Otting hatte in der zweiten Hälfte die erste erwähnenswerte Torchance. Thomas Mayer flankte von der rechten Außenbahn in den Strafraum. Der dort freistehende Maximilian Fenninger bekam zu wenig Druck hinter den Ball, über die Latte (58.). Die Gäste vom DJK spielten im zweiten Durchgang eine deutlich ballsichere Partie und verhinderte Laufens Angriffsbemühungen oftmals schon an der Mittellinie. Eine unglückliche Aktion des SVL in der 84. Minute: Eine Hereingabe, die zuvor eigentlich auf der rechten Laufener Außenbahn geklärt hätte werden können, bekam Ottings Stürmer nicht unter der Kontrolle, so dass das Leder Kapitän Florian Hollinger unglücklich zwischen die Füße fiel. Der eingewechselte Franz Kriegenhofer spitzelte Kapitän Florian Hollinger den Ball weg und schob zum 2:2 ins Netz.

In der Nachspielzeit hätte der eingewechselte Robert Bauer nach Eckstoß von Thomas Wimmer per Kopf fast noch den goldenen Schuss landen können, doch das Leder flog am Gehäuse vorbei. Der Endstand aufgrund der Spielanteile für den SV Laufen mit Sicherheit zu wenig und unglücklich. (SV Laufen/sch)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare