Christian Dirscherl mit dem goldenen Treffer für den SVO

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Beide Mannschaften begannen sehr ruhig. Ostermünchen beschränkte sich auf das zerstören des Spiels, das Westerndorf versuchte aufzubauen. Wobei es beim Versuch blieb. Zu wenig Bewegung, keine Torchancen und kaum Schüsse. Mehr gab es über die erste Halbzeit eigentlich nicht zu berichten. Man merkte beiden Mannschaften an, dass es für sie in dieser Saison um nichts mehr geht und beide in der Rückrundentabelle in der hinteren Tabellenhälfte zu finden sind.

Ganz anders dann die zweite Hälfte. Die Elf von Harald Melnik begann engagiert, plötzlich war Bewegung im Spiel und man erarbeitete sich im Minutentakt Möglichkeiten. Aber immer fehlte es am Abschluss oder es wurde zur Ecke geklärt. Ostermünchen hingegen beschränkte sich aufs Kontern und konnte immer wieder gefährliche Nadelstiche setzen. So lief nach einem schönen Pass in der 52. Spielminute ein Spieler der Gäste allein auf Sebastian Eder zu. Dieser konnte diese Möglichkeit aber souverän entschärfen. Genauso lief es nur vier Minuten später, aber wieder konnte der Torwart klären. Diesmal zu einer Gäste-Ecke.

Viele Ecken für Westerndorf

In der 58. Minute probierte der SVW mal einen Konter nach einem Freistoß für Ostermünchen. Aber Neset Jasarevic wurde durch ein Foul gestoppt. Der anschließende Freistoß von Moritz Beckmann wurde wieder einmal zu einer Ecke geklärt. Es dauerte bis zur 78. Spielminute bis mal eine zwingendere Torchance generiert wurde. Ein hoher Ball von Huber in die Spitze und der mittlerweile eingewechselte Helmut Reiter konnte sich den Ball erkämpfen und auch behaupten. Sein Flachschuss ging aber an den Pfosten und Eren Yergezen war für einen Nachschuss einen Schritt zu schnell dran.

Westerndorf drückt nun mehr und mehr auf den Führungstreffer aber wie so oft in diesem Spiel, wurden die Schüsse geblockt oder zur Ecke geklärt. In der 84. Minute probierte es Ostermünchen mit einem hohen Ball in die Spitze. Markus Zellner erwischte den Ball nicht, Phillip Stachler rutschte weg und schon war der Weg für Christian Dirscherl frei. Mit einem satten Schuss beförderte er die Kugel ins Netz und so stand es 0:1 aus Sicht der Heimmannschaft.

Blutige Spielunterbrechung in der 88.

In der 88. hatte der mittlerweile wieder eingewechselte Neset Jasarevic noch eine Riesenchance, aber der Ball ging knapp neben das Tor. Kurz vor Schluss gab es noch eine Verletzungspause nachdem Bernd Schiedermeier und Sebastian Hiltl am Mittelkreis mit den Köpfen zusammengekracht sind. Beide hatten eine blutende Kopfwunde, mussten behandelt werden und konnten nicht weiterspielen.

Die Schlussoffensive des SVW in der Nachspielzeit brachte dann auch nichts zählbares mehr ein und so verlor Westerndorf ein weiteres Spiel in der Rückrunde, da man vor dem Tor nicht zwingend genug agierte und auch aus den vielen Standardmöglichkeiten nichts machte. (Eckenverhältnis 12:2). (eg)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare