SV Seeon/Seebruck - TSV Tittmoning 4:3

SV Seeon/Seebruck beendet mit einem Fußballkrimi seine Durststrecke

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Seeon - Einen Fußballkrimi der besonderen Art erlebten rund 150 Zuschauer am Freitagabend in der Seeoner SVS-Arena: Der SV Seeon/Seebruck beendete in der Fußball-Kreisliga 2 mit einem 4:3-Sieg gegen den TSV Tittmoning seine sechs Spiele weilende Durststrecke und schaffte den zweiten Saisonsieg

Service:

Dabei verlangten die starken Gäste der Rößler-Elf alles ab, die aber am Ende ein wenig glücklich, aber verdient einen Dreier einsackten. Der erste Durchgang war von der Dominanz der Gäste geprägt, mit Glück überstand die Heim-Elf die erste halbe Stunde mit nur einem Gegentor, ehe sich das Blatt wendete. Die zweite Hälfte gehörte der Rößler-Truppe, die mit schönem Kombinationsfußball zum Erfolg kam. Die ersten beiden Gelegenheiten der Partie hatten die Hausherren, Michi Gerhäuser prüfte mit einem Kopfball Schlussmann Matthias Geigl (8.), der auch einen Christian-Zehetmaier- Schuss zur Ecke lenkte (12.).

Die folgenden 25 Minuten gehörten den Gästen: Hans Hubers Lupfer wurde von Simon Heitauer auf der Linie geklärt, kurz darauf tauchte Benedikt Berger nach einem Abspielfehler über die links Seite auf, sein Pass nach innen wurde entschärft. Doch in der 21. Minute war es soweit. Simon Prestel zog ansatzlos aus 30-Metern ab und der Aufsetzer, der nicht ganz unhaltbar schien, schlug im rechten Eck ein. Kurz darauf war SVS-Schlussmann Michael Prambs aufmerksam und parierte einen Schrägschuss von Berger.

Glück hatte Seeon nach einer halben Stunde: Aus dem Getümmel heraus kam der Pass von Huber zu Prestel, der unter Prambs hindurch zu 0:1 traf. Doch Schiedsrichter Tobias Spindler (SV Ostermünchen) verwehrte den Treffer, es war eine knappe Abseitsentscheidung. Der eminent gefährliche Benedikt Berger versuchte es nach 35 Minuten aus 28 Metern mit Gewalt: Der direkte Freistoß krachte an den Querbalken. Doch im Gegenzug fiel der überraschende Ausgleich: Michi Gernhäusers Billard-Tor ging von der Unterkante der Latte über den rechten Innenpfosten ins Tor. Und schon der nächste Angriff stellte die Partie auf den Kopf.

Sebastian Axthammer zog aus halblinker Position aus 22 Metern ab, Geigl konnte nur kurz abwehren, Christian Zehetmaier rauschte heran und traf mit einem Abstauber unter die Latte zum 2:1 (40.). Doch damit nicht genug. Die Deckung der Heim-Elf verursachte an der Strafraumgrenze einen unnötigen Freistoß, den Benedikt Berger aus 18 Metern in den rechten Winkel versenkte. Mit dem 2:2 ging ins Kabinen. Wie verwandelt kam der SVS wieder auf den Rasen und übernahm von Beginn an das Kommando. Gernhäusers Kopfball ging drüber (47.) und sein Drehschuss landete am Außennetz (62.). ´

Aus der Distanz versuchte es Sebastian Axthammer, dessen Knaller flog knapp rechts vorbei in den Abendhimmel. Die Überlegenheit trug nach 67 Minuten mit einem Doppelschlag Früchte: Gernhäuser tankte sich am rechten Teil des Strafraumes durch, seinen Diagonalpass versenkte Benedikt König aus fünf Metern Entfernung zur zweiten Seeoner-Führung. Umgedreht entstand der vierte Treffer: König passte mustergültig zu Gernhäuser, der die Kugel in die Maschen verlängerte (70.). Das sollte die Vorentscheidung sein, doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen: Nikolaus Eisl prüfte Prambs mit einem Schrägschuss, den er zu einer Ecke ablenkte (75.).

Sechs Minuten vor dem Ende kam Tittmoning zurück ins Spiel. Robert Maier schob eine Ecke ins Tor, die SVS-Goalie Michael Prambs unterlaufen hatte ins Tor, der allerdings auch stark bedrängt war – 4:3. Die letzten Minuten brachte der SVS mit Glück und Geschick über die Zeit

- td

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 2

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare