ESV Freilassing - FC Deisenhofen 1:1

Trotz Blitzstart und Überzahl: ESV verpasst ersten Heimdreier

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kein Sieg trotz Überzahl und Führung? Wie das passieren konnte, weiß auch Daniel Leitz nicht so recht.

Freilassing - Lange Zeit sah alles nach einen optimalen Landesligastart für den ESV Freilassing aus. Mit Führung und Überzahl ging es in die Kabine. Doch am Ende musste sich das Team mit einem Punkt zufrieden geben.

Aus Freilassing berichtet Michael Heymann

In der letzten Partie des ersten Spieltags kam es nach 20 Jahren Abstinenz zum ersten Spiel der Freilassinger in der Landesliga. Nach der furiosen Meisterschaft nutzen die Eisenbahner die Sommerpause, um in einigen Testspielen die neuen Transfers ins Team zu integrieren.

Viel an der Spielweise ändern wollte Coach Ulrich Habl im Vergleich zur Vorsaison aber nicht. Warum auch? Ihr konsequenter Angriffsfußball hatte den ESV den Aufstieg beschert! Für die passende Stimmung vor der Partie sorgte Pfeilgrad Entertainment, die mit einem Trainerinterview und Laolawellen die zahlreichen Zuschauer optimal auf die Partie einstimmten. So waren die Fans zum Anpfiff auch schon voll dabei - und das war gut so, wie sich zeigen sollte!

Hausherren mit Blitzstart

Noch keine Minute war gespielt, schon konnten die Freilassinger jubeln. Deisenhofen wurde beim Anstoß sofort gestört, der ESV eroberte den Ball und setzte über die linke Seite zum Angriff an. Daniel Leitz sprintete an drei Bewachern vorbei direkt auf Tormann Angerbauer zu. Anstatt wie erwartet abzuspielen, blieb er allerdings kaltschnäuzig und verwandelte selbst mit einem gezielten Schuss ins rechte untere Eck.

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Von diesem Blitzstart mussten sich die Gäste erst einmal erholen. Dennoch versuchten sie mit viel Ballbesitz das Heft sofort an sich zu reißen. Richtig gefährlich wurden sie in der Anfangsphase jedoch nicht - stattdessen klingelte es nach 15 Minuten erneut auf der anderen Seite. Dieses Mal stand Daniel Leitz allerdings im Abseits.

Friedrich fliegt vom Feld

Nach 20 gespielten Minuten folgte die stärkste Phase der Gäste. Ein ums andere Mal kombinierten sich die Deisenhofener gefährlich vor den Kasten von Manfred Sommerauer. In der 25. Minute hatte Markus Mayer den Ausgleich auf dem Fuß. Doch sein Schuss aus 30 Metern ging haarscharf links vorbei. Die Freilassinger kamen langsam etwas ins taumeln. Doch genau in dieser Phase mussten die Gäste einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der ESV konterte über die rechte Seite. Vincent Friedrich grätschte als letzter Verteidiger einen Freilassinger um. Die Folge: Rot wegen Notbremse, Deisenhofen 60 Minuten lang nur noch zu zehnt.

ESV Freilassing - FC Deisenhofen

Trotzdem machte das Auswärtsteam in den blauen Trikots weiter kräftig Druck und erarbeitete sich die größte Chance in der 33. Minute, als Michael Vodermeier an der Strafraumgrenze zum Schuss ansetzte, aber nur die Latte traf. Auf der anderen Seite hatte Kapitän Albert Deiter nur zwei Minuten später die Riesenmöglichkeit, sein Team mit einer komfortablen 2:0-Führung in die Kabine zu schicken. Doch sein Schuss aus 20 Metern verfehlte knapp rechts sein Ziel.

Deisenhofen erarbeitet sich den Ausgleich

Die Hausherren versuchten sofort, ihre Halbzeitführung auszubauen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte erneut Daniel Leitz das Tor im Visier, doch sein Flachschuss von der linken Seite konnte Torwart Angerbauer zur Seite parieren. Die Gäste hatten aber keinerlei Lust, die Partie schon aus der Hand zu geben. Immer wieder setzten sie kleine Nadelstiche in Richtung des Freilassinger Tors. Den Gefährlichsten in der 55. Minute, als Tobias Rembeck nach einem Freistoß zum Kopfball kam und den Kasten nur knapp links verfehlte.

Der ESV bekam trotz Überzahl den Ball nicht mehr hinten raus. In der 59. Minute passierte dann das, was jeder befürchtet hatte. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Keeper Sommerauer, der nicht unbedingt seinen besten Tag hatte, reagierten die Gäste blitzschnell. Ein Pass in den Lauf fand den heraneilenden Bernhard Riedl, der das Leder links im Kasten platzierte. Erst danach beteiligten sich die Gastgeber wieder mehr am Spielgeschehen. Doch bis auf ein paar unplatzierte Fernschüsse passierte vorerst nichts.

Der Lucky Punch bleibt aus

Wenn allerdings bei den Hausherren etwas ging, dann über Freilassings Mann des Tages: Daniel Leitz. In der 70. Minute kopierte er fast das 1:0 mit einem Flachschuss von links - dieses Mal war der Gästekeeper jedoch zur Stelle. Dass die Freilassinger aber hier schon sehr lange mit einem Spieler mehr auf dem Platz standen, bemerkte man auch in der 73. Minute nicht, als Deisenhofens Michael Vodermeier zwei Mann stehen ließ und aus 20 Metern einen strammen Schuss nur knapp über den Kasten setzte.

Die Schlussphase war geprägt von etlichen Fehlpässen, was wohl auch dem ungemütlichen Regenwetter geschuldet war. Aber so richtig traute man keinem Team zu, hier noch den entscheidenden Treffer zu erzielen. Und so war es dann auch. Mit einem gerechten 1:1 Unentschieden trennten sich am Ende Freilassing und Deisenhofen, bei dem sich die Hausherren fragen müssen, warum sie aus ihrer Überzahlsituation nicht mehr gemacht haben.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare