TuS Holzkirchen - SB Chiemgau Traunstein 4:1

SB Chiemgau kassiert Klatsche in Holzkirchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nicht durchsetzen konnten sich Jochen Thudt(blau) und der SB Chiemgau Traunstein beim TuS Holzkirchen.

Holzkirchen - Nichts zu holen gab es für den SB Chiemgau am Montagabend im Nachholspiel beim TuS Holzkirchen. In einer Partie, in welcher die beiden Teams sich im ersten Drittel auf Augenhöhe begegneten, verloren die Traunsteiner aus unerfindlichen Gründen ihre Linie und offenbarten ein unkonzentriertes Defensivverhalten. Die Gastgeber nahmen die Geschenke dankend an. Ein Torwartfehler direkt nach der Halbzeit machte endgültig alle Hoffnungen zunichte.

Von der Haidroad berichtet Christian Schulz

In den ersten zwanzig Minuten bekamen die Zuschauer an der Holzkirchener Haidroad ein ausgeglichenes, flottes Spiel zu sehen, in dem beide Mannschaften ihre Szenen hatten. Holzkirchen war dabei etwas aktiver, versuchte über das Spielerische zu kommen und suchte die Lücken in den Ketten der Traunsteiner. Der SB Chiemgau mit seiner typischen Spielweise: eher abwartend, aus einer sicheren Defensive heraus und jederzeit aggressiv im Pressing. Wenn sich die Möglichkeit bot, wurde schnell umgeschaltet und der Weg nach vorne eingeschlagen.

Eine forsche Partie auf Augenhöhe

Nach 25 Minuten fanden die Gastgeber dann ihre Lücke: Holzkirchens Nummer Zehn Julian Allgeier wurde aus dem Zentrum auf halblinks angespielt, drehte sich etwa zwanzig Meter vor dem Tor und zog ab. Sein strammer Schuss schlug links oben im Eck ein. Ganz unhaltbar war der Ball wohl nicht – aber eben ein richtiges Gerät.

Nach knapp einer halben Stunde schlug Traunstein zurück. Bei einem Angriff des SBC schnappte sich Stefan Mauerkirchner auf halbrechts das Leder und zog in seiner unnachahmlich dynamischen Art auf und in den Strafraum und zwei Gegenspieler hinein. Diese stellten sich im Zweikampf äußerst ungeschickt an, berührten ihn und brachten ihn zu Fall. Ein dummer – aber klarer Elfmeter! Den anschließenden Strafstoß verwandelte Davut Tahir souverän zum Ausgleich (32.).

Nach dem Ausgleich verliert Traunstein die Linie

In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte verlor Traunstein aus unerklärlichen Gründen irgendwie seine Linie. In der Rückwärtsbewegung stimmte es nicht mehr. Die bisher sicher agierende Defensivabteilung verlor die Konzentration und Zweikampfstärke und offerierte den Hausherren so Räume und Möglichkeiten.

Service:

Dies nutzte Holzkirchen mit seinem schnellen, überfallartigen Offensivspiel aus: Franz Huber wurde auf der rechten Seite nach einem Doppelpass schön freigespielt und brachte eine scharfe Flanke halbhoch nach innen. Cameron Frost, der den rotgesperrten Issa Ndiaye im Kasten des SBC vertrat, sprang heraus und konnte zunächst etwa sechs Meter vor seinem Gehäuse mit einer Hand parieren. Der Ball fiel allerdings in der anschließenden chaotischen Situation Holzkirchens Maximilian Dengler vor die Füße, doch der schaffte es, das Leder vom Fünfer zwei Meter über das Tor zu bugsieren (36.).

Holzkirchen geht erneut in Front

Traunstein weiter hinten unsortiert. In der 39. Minute dann die erneute Führung für die Gastgeber – wieder mit der für sie charakteristischen zügigen Spielweise: schneller Ball aus dem rechten Mittelfeld in die Spitze zu Dengler, der ging ins Dribbling und brachte die Kugel nach innen. Dort wurde der Ball zunächst geblockt, aber die Traunsteiner Abwehr wurde nicht Herr der Situation – so kam Allgeier sechs Meter vor dem Kasten an das Spielgerät und ließ Frost mit seinem Knaller keine Chance.

Trotz der Tatsache, dass der SB Chiemgau in der Defensive durch Unkonzentriertheiten und leichte Fehler zunehmend in Schieflage geriet, hätten die Traunsteiner kurz darauf ausgleichen können: Florian Marchl mit einer gefährlichen Flanke von rechts außen auf Mauerkirchner am langen Fünfereck. Der stieg höher als zwei seiner Holzkirchener Gegner – doch sein Kopfball ging knapp drüber (43.).

Fast mit dem Halbzeitpfiff dann die Zwei-Tore-Führung für den TuS: Wieder ging es zu schnell für die Traunsteiner Abwehr – und vor allem wieder viel zu einfach. Ein hergeschenkter Treffer. Nach einigen Fehlpässen und Gewirr im Mittelfeld, schaltete Holzkirchen einfach schneller. Ein einfacher Pass zu Allgeier, der wieder nicht lange fackelte, kurz vor der Strafraumgrenze von links draufhielt und sein drittes Tor erzielte – 3:1 (45.). Halbzeit. Traunstein und auch sein Trainer Jochen Reil waren bedient.

Doppelschlag mit Unterbrechung

War man nun gespannt ob das Team des SBC nach der Halbzeitansprache seines Übungsleiters mit frischem Elan aus der Kabine kommen und eine Reaktion zeigen würde, so wurde man enttäuscht. Das Spiel hatte kaum wieder begonnen, da ging der SB Chiemgau endgültig K.O.!

Wieder erreichte das Leder den agilen Dengler, der allerdings auf rechts auch sträflich allein gelassen da stand. Der brach durch, und bediente auf der gegenüberliegenden Strafraumseite Sean Erten. Der gewiefte Goalgetter der Holzkirchener zog instinktiv aus spitzem Winkel ab und erwischte Frost damit auf dem falschen Fuß. Der Keeper ließ den Ball aus seinen schon auffangbereiten Armen springen – und die Kugel hüpfte über ihn ins Tor (46.). Extrem unglücklich - aber ein ganz klarer Torwartfehler!

Kurz nach Wiederbeginn ist das Spiel gelaufen

Durch diesen katastrophalen Start in die zweite Hälfte waren eigentlich bereits jetzt alle Messen gelesen. Den Traunsteinern, die sich sicher noch einmal etwas vorgenommen hatten, kam durch dieses erneute Missgeschick die Moral und der Glaube an sich selbst abhanden.

Davon erholten sie sich auch nicht mehr. Obwohl sie noch einmal das ein oder andere probierten. Beide Teams hatten in Halbzeit Zwei ihre Gelegenheiten und Halbchancen. Die Holzkirchener hatten jetzt sichtlich Spaß an den vermehrten Räumen und der Tatsache, dass ihnen der Spielstand entgegen kam. Der SBC bemühte sich vielleicht doch noch zu verkürzen. Trotzdem fielen keine weiteren Tore mehr.

Holzkirchen versäumt höheren Sieg

Die besten Möglichkeiten hatte die Heimelf: Zunächst Dengler, der nach einem durch die aufgerückte Traunsteiner Abwehr hindurch gesteckten Pass alleine auf den Kasten zulief – er scheiterte allerdings an Frost (78.). Dann hätte Erten bei einem Konter seinen zweiten Treffer des Tages markieren können. Er bekam an der rechten Strafraumecke den Ball – doch sein Schuss verfehlte die linke untere Ecke und ging neben dem Pfosten ins Aus (88.).

Die Traunsteiner hatten Glück, dass sie sich bei diesen Kontern nicht noch das ein oder andere Tor und ein schlimmeres Resultat einfingen. Somit wurde zumindest eine Blamage verhindert. Ein gebrauchter Montagabend für den SB Chiemgau.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare