"Die Trauben hängen hoch" - 1860 vor schwerer Aufgabe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

TSV reist zum Tabellenzweiten aus Pullach

Es geht in rasendem Tempo weiter in der Bayernliga Süd. Nach dem Hinrundenabschluss, der für den TSV 1860 Rosenheim mit einer 2:5-Pleite gegen die SpVgg Unterhaching denkbar unglücklich ausfiel, stehen die Rothosen am Samstag schon vor der nächsten schweren Prüfung.

Zum Auftakt der Rückserie gastiert die Mannschaft von Patrick Peltram beim Tabellenzweiten aus Pullach und reist als Tabellenvorletzter natürlich als krasser Außenseiter zum SV.

Seit satten sieben Spielen in Serie sind die Oberbayern ungeschlagen, die vergangenen vier Partien hat der SVP allesamt gewonnen. "Wir wissen, auf wen wir da am Samstag treffen. Die Trauben hängen verdammt hoch", sagte Peltram im Gespräch mit beinschuss.de.

"Letztlich gegen eine Drittligamannschaft verloren"

Dennoch reist der TSV 1860 nicht ohne Ambitionen auf die Pullacher Sportanlage. "Wir versuchen natürlich, Zählbares mitzunhemen. Die Mannschaft hat die Pleite von Sonntag gut aufgearbeitet und geht optimistisch ins Spiel", gab sich der 60er-Coach zuversichtlich.

In der Tat sollte man die Niederlage gegen Haching nicht überbewerten. In der ersten halben Stunde war der TSV die klar bessere Mannschaft zudem war Unterhaching mit satten elf Profispielern aus der Drittligamannschaft aufgelaufen.

"Letztlich haben wir gegen eine Drittligamannschaft 60 Minuten nicht gut gespielt, das ist zu verkraften", ergänzte Peltram, der am Samstag bis auf die Langzeitverletzten personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Keine Gedanken an das Stadtderby

Mut sollte den Rosenheimern auch das Hinspiel geben, in dem man vor allem in der ersten Halbzeit deutlich feldüberlgen war und trotz bester Einschussmöglichketen mit 0:1 den Platz als Verlierer verließ.

An das Rosenheimer Stadtderby, das am 2. November im heimischen Jahnstadion stattfinden wird, denkt man unterdessen bei den Sechzigern noch nicht. Der Fokus liegt auf Pullach und der Chance, das schier Unmögliche doch irgendwie möglich zu machen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare